Zum Hauptinhalt springen

Vier Minuten für den Klimaschutz

Andrea Indermaur lebt vegan, trägt fast nur nachhaltig produzierte Kleider und setzt sich für den Klimaschutz ein. Warum sich die Gymnasiastin trotzdem nicht als Engel sieht und was sie über die Organisation der Klimajugend denkt.

Andrea Indermaur stürzt sich zur Rettung der Welt kopfüber in die Klimabewegung. Foto: Adrian Moser
Andrea Indermaur stürzt sich zur Rettung der Welt kopfüber in die Klimabewegung. Foto: Adrian Moser

«Ich hätte gerne einen Caffè freddo. Mit Sojamilch. Und entkoffeiniert», sagt die gross gewachsene junge Frau zum Mann hinter dem Tresen im Tibits freundlich. Das könne er schon machen, aber das werde eine Ewigkeit dauern, entgegnet dieser schnippisch.

Während Andrea Indermaur bei der Wiederholung ihrer Extrawünsche noch etwas beschämt wirkt, sprudelt es beim Interview nur so aus ihr heraus. Gerade wenn es um ihre Ernährungsgewohnheiten geht. Bereits seit eineinhalb Jahren sei sie Veganerin, erzählt sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.