Zum Hauptinhalt springen

Von Graffenried bedauert Wegzug des BLS-Hauptsitzes

Die BLS plant einen Neubau für 700 Mitarbeiter – in Niederwangen, Zollikofen oder Burgdorf. Sehr zum Bedauern des Berner Stadtpräsidenten.

Entscheidend sei, dass die BLS im Wirtschaftsraum Bern bleibt, sagt Alec von Graffenried.
Entscheidend sei, dass die BLS im Wirtschaftsraum Bern bleibt, sagt Alec von Graffenried.
Raphael Moser

Die BLS wird ihren neuen Hauptsitz nicht in der Stadt Bern bauen. Für den geplanten Neubau für 700 Mitarbeiter evaluiert sie derzeit Areale in Niederwangen, Zollikofen und Burgdorf (lesen Sie hier mehr zu den Plänen des Bahnunternehmens). Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) bedauert diesen Entscheid: «Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn die BLS in der Stadt Bern bleiben würde. Es ist immer schade, wenn ein Unternehmen aus der Stadt wegzieht», sagt er auf Anfrage. Und er verstehe, dass die BLS in eine neue Bürowelt ziehen wolle, fügt er an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.