Zum Hauptinhalt springen

Vor 150 Jahren überwand die Bahn den «Röstigraben»

Seit 1862 verbindet die Bahnlinie Bern-Freiburg- Lausanne die Deutsch- mit der Welschschweiz. Möglich wurde die Direktverbindung dank des 80 Meter hohen Grandfey-Viadukts.

Seit 150 Jahren existiert die Bahnlinie von Bern nach Lausanne, welche über das Grandfey-Viadukt kurz vor Fribourg führt.
Seit 150 Jahren existiert die Bahnlinie von Bern nach Lausanne, welche über das Grandfey-Viadukt kurz vor Fribourg führt.
Peter Klaunzer

150 Jahre später nahmen Regierungsvertreter der Kantone Bern, Freiburg und Waadt zusammen mit Verantwortlichen der SBB die Strecke erneut unter die Räder, natürlich in einer historischen Zugkomposition. Dabei würdigten sie die Verdienste der Erbauer, blickten aber auch in die Zukunft, wie die SBB am Dienstag mitteilte.

Die breite Öffentlichkeit soll am Jubiläum ebenfalls teilhaben. Am kommenden Wochenende finden Dampffahrten zwischen Bern und Lausanne statt. Zum Einsatz kommt der Dampfzug C 5/6 2978, genannt «Elephant». Etwa vier Kilometer östlich des Bahnhofs Freiburg überquert der Viadukt das Tal der Saane. Erbaut wurde die Brücke von 1858 bis 1862. Sie ist 334 Meter lang.

In den 20-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts musste die Brücke nach der Elektrifizierung des Bahnverkehrs erneuert werden. Nur so konnte sie von schwereren und schnelleren Zügen befahren werden. Das Konzept lieferte Robert Maillart, ein Pionier des Betonbaus.

Der Grandfey-Viadukt mit seinen Betonbögen gehört zu den imposantesten Eisenbahnbrücken des Landes. In die Brücke integriert ist unterhalb der Gleise ein Fussgängersteg.

SDA/dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch