Was ist dieser Publibike-Station widerfahren?

Bern

Die Station Lorrainebrücke im Berner Netz von Publibike wurde am Wochenende beschädigt und ist aktuell ausser Betrieb.

  • loading indicator

Die Berner Publibike-Station Lorrainebrücke erscheint seit Montagmorgen grau auf der Karte; sprich: Sie ist ausser Betrieb. Auf Twitter sprachen die Betreiber zuerst von «Sachbeschädigung». Tatsächlich zeigt sich am Morgen vor Ort: Die Stele liegt am Boden, die Verschalung ist teilweise zersplittert.

Nach ersten Abklärungen beschwichtigt Mediensprecherin Katharina Merkle: «Wir können derzeit nicht sagen, ob es sich um mutwillige Zerstörung oder einfach nur unglückliche Umstände handelt.» Wegen der jüngsten Bauarbeiten im Bereich der Lorrainebrücke sei die Verankerung der Stele gelöst worden. Theoretisch könnte also auch eine starke Windböe verantwortlich sein. Die Abklärungen seien noch nicht abgeschlossen.

Auch die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Beim Wert einer solchen Stele gehen die Betreiber von «ein paar tausend Franken» aus. Nach ersten Einschätzungen scheint die Beschädigung aber eher oberflächlicher Art zu sein.

Es dauert wohl «ein paar Tage», bis die Station wieder verwendet werden kann. Nach dem Mittag wurde die beschädigte Stele entfernt und eine mobile Station aufgestellt. Gemäss App ist sie aber noch nicht offiziell in Betrieb. «Der Standort Lorrainebrücke ist unbestritten», versichert Merkle. Bis die Station ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, müssten sich Benutzer mit der nicht weit entfernten Station am Dammweg begnügen.


In einer ersten Version des Artikels war die Rede von Vandalismus, gestützt auf die Aussage von Publibike. Dabei hat es sich um eine voreilige Spekulation gehandelt, hat inzwischen auch das Unternehmen eingestanden. Wir bitten um Entschuldigung.

mb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt