ABO+

Wenn Dealer in die Reitschule flüchten

Bern

Es kommt immer wieder vor, dass mutmassliche Drogenhändler, die vor der Polizei fliehen, in der Reitschule Zuflucht suchen. Dort müssen die Beamten mit mehr Widerstand rechnen als andernorts.

Die Reitschule ist für die Polizei kein einfacher Einsatzort.

Die Reitschule ist für die Polizei kein einfacher Einsatzort.

(Bild: Andreas Blatter)

Michael Bucher@MichuBucher

Viele mutmassliche Drogendealer rennen auf ihrer Flucht vor der Polizei ins Innere der Reitschule. Gemäss den veröffentlichten Polizeiberichten ist die Toilette im Restaurant Sous le Pont ein beliebtes Ziel dafür, dort das Kokain die Toilette runterzuspülen. Anders als an anderen Orten müssen die Polizisten im Innern der Reitschule oftmals mit Widerstand rechnen. Anwesende würden die Beamten beschimpfen, sich ihnen in den Weg stellen oder gar das Eingangstor schliessen, ist in den Berichten nachzulesen. Für Sicherheitsdirektor Reto Nause ist deshalb klar: «Dass die Polizeiarbeit immer wieder behindert wird, schafft die Voraussetzung, dass sich kriminelles Verhalten, wie wir es auf der Schützenmatte haben, bilden kann.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt