Zum Hauptinhalt springen

Werden die Gäste in Berner Restaurants belauscht?

Das Bekanntwerden der Videoüberwachung in den Lokalen der Berner Ossobukko AG hat bereits hohe Wellen geschlagen. Jetzt sollen zudem die Gespräche von Personal und Gästen abgehört worden sein.

In den Restaurants de Berner Ossobukko AG waren Videokameras installiert, mit denen auch Gespräche der Gäste belauscht werden konnten. Die Kameras wurden nach publikwerden des Skandals entfernt. Zur Ossobukko AG gehört das Café Diagonal.
In den Restaurants de Berner Ossobukko AG waren Videokameras installiert, mit denen auch Gespräche der Gäste belauscht werden konnten. Die Kameras wurden nach publikwerden des Skandals entfernt. Zur Ossobukko AG gehört das Café Diagonal.
Beat Mathys
Sassafraz in der Aargergergasse.
Sassafraz in der Aargergergasse.
Claudia Salzmann
Steinhalle beim Historischen Museum
Steinhalle beim Historischen Museum
Claudia Salzmann
1 / 6

Warschau, Juli 2013: Der polnische Innenminister und der Zentralbankchef unterhalten sich in einem Restaurant über politisch heikle Themen – und werden dabei abgehört. Die Veröffentlichung der Mitschnitte des Gesprächs in der polnischen Presse vergangene Woche lösen eine Staatsaffäre aus.

Dass Restaurants videoüberwacht werden, ist längst keine Seltenheit mehr. Auch in Bern zeichnet sich dieser Trend ab. So wurde unter anderem vergangenen Herbst publik, dass das Café Diagonal und die Restaurants Sassafraz, Fugu und Bellevue Ittigen videoüberwacht werden. Betreiber und Inhaber dieser Lokale sind die Cousins Fritz und Max Grunder von der Ossobukko AG.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.