Zum Hauptinhalt springen

Wird die Papiermühlestrasse bald zur «Gäub-u-Schwarz-Allee»?

Geht es nach den beiden Berner Stadträten Manuel C. Widmer (GFL) und Philip Kohli (BDP), soll die Berner Papiermühlestrasse schon bald «Gäub-u-Schwarz-Allee» heissen.

Umbenennen von Strassen ist in: So könnte ein Strassenschild der künftigen «Gäub-u-schwarz-Allee» aussehen.
Umbenennen von Strassen ist in: So könnte ein Strassenschild der künftigen «Gäub-u-schwarz-Allee» aussehen.
PD/Bildmontage Google Streetview

Etwa alle zwei Jahre kommt es in der Stadt Bern vor, dass eine Strasse neu benannt wird. So geschehen am Montag, als die bisher namenlose Strasse zwischen Postfinance-Arena und Wankdorfstadion ganz offiziell Tschäppätstrasse getauft wurde.

Am Mittwoch haben nun Unbekannte illegal im Diplomatenviertel die Kirchenfeldstrasse in Kashoggistrasse umbenannt, wie «20 Minuten» berichtete. Dies als Zeichen gegen Saudi Arabien. Dessen Botschaft liegt an dieser Sstrasse. Der Mord an Jamal Ahmad Khashoggi in der saudischen Botschaft in der Türkei von vor fünf Wochen beschäftigt immer noch.

Jetzt soll eine weitere Strasse umgetauft werden. Die beiden YB-Fans und Stadträte Manuel C. Widmer (GFL) und Philip Kohli (BDP) reichen am Donnerstagabend im Parlament eine Motion ein. Darin wird angeregt, dass die Papiermühlestrasse, an der unter anderem das Wankdorfstadion steht, anlässlich des 12. Meistertitels der Young Boys in «Gäub-u-Schwarz-Allee» umbenannt wird.

Dies in Anlehnung an den YB-Fangesang «Forza BSC, Gäub u Schwarz allez! Ha mis Läbä dir vermacht, für jede Tag u jedi Nacht!» Mit der Umbenennung der Papiermühlestrasse – oder von Teilen davon – könnte laut Motionstext eine bleibende Erinnerung an den ersten Meistertitel seit 32 Jahren geschaffen werden. Passenderweise in der Allee, an der YB seine Matches spielt und seine Adresse hat.

Detail am Rande: Die Tschäppätstrasse würde auf Höhe des Stadions in die «Gäub-u-Schwarz-Allee» einmünden. Und bekanntlich war der verstorbene Alt-Stapi Alex Tschäppät grosser YB-Fan.

Es wird sich zeigen, ob der Vorschlag von Widmer und Kohli eine Chance hat. In der Regel gibt es nämlich nur zwei Gründe, warum eine Strasse einen (neuen) Namen braucht: Einerseits, weil Gebäude an der Strasse stehen und damit eine Adresse nötig ist, anderseits weil die Stadt Strassen zu Orientierungszwecken bezeichnen will.

Für die Strassennamen ist in Bern eine eigene Kommission zuständig. Die Grundeigentümer und Quartiere haben ein Mitspracherecht. Das letzte Wort hat schliesslich der Gemeinderat. Und dort ist bekanntlich der amtierende Stapi ebenfalls YB-Fan.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch