Zum Hauptinhalt springen

Betreiber erwarten viele Gäste

SkigebieteDer Andrang auf die Skigebiete war am gestrigen Stephanstag noch verhalten, weil viele Urlauber erst anreisten. Die Bahnbetreiber erwarten deshalb erst für heute

Traumhaft hochwinterliche Verhältnisse in den Oberländer Skigebieten: Zahlreiche Skifans genossen gestern den Pulverschnee und die Sonne. Diese zeigte sich gestern nach längerer düsterer Zeit mit Regen, Wärme und Schneefall endlich mal wieder. Und das sonnige Wetter soll laut Prognosen sogar anhalten. Entsprechend zufrieden sind die Gesichter bei den Berner Oberländer Bergbahnen, wie eine kurze Umfrage zeigt. Ab heute Hochbetrieb «Der grosse Rummel ist aber bis jetzt ausgeblieben, denn erfahrungsgemäss reisen die meisten Gäste am 26. Dezember erst an und ab dem 27. läuft der Betrieb dann auf Hochtouren», sagt Simon Bickel, Sprecher der Jungfraubahnen auf Anfrage. Daniel Zihlmann als Geschäftsführer der benachbarten Gondelbahn Grindelwald-Männlichen (GGM) bestätigt dies: «Am Stephanstag herrschte bei uns zwar bereits reger Betrieb, aber heute wird er sicher noch zunehmen.» Ziemlicher Andrang herrschte gestern bereits am Schilthorn: «Die Wartezeiten für die Bahnstrecke von Mürren zum Birg und Schilthorn betrug zeitweise etwa 20 Minuten», weiss Ruedi Lauri, Technischer Leiter der Schilt-hornbahn. Die Talabfahrt von der Winteregg nach Lauterbrunnen ist momentan übrigens noch gesperrt. Die Bergbahnen Meiringen - Hasliberg (BMH) zählten gestern 4500 Skigäste. Das ist knapp die Hälfte der BMH-Kapazitätsgrenze. Die Sesselbahn Hääggen - Glockhaus ist erst ab heute offen. Alle restlichen Anlagen waren schon während der letzten Tage in Betrieb. BMH-Direktor Hans Beeri glaubt, dass die Weihnachtstage, welche dieses Jahr auf ein Wochenende fallen, vielen Leuten nicht die Möglichkeit gibt, eine Brücke von mehreren freien Tagen zu machen: «Aber bei diesen Wetterprognosen bin ich zuversichtlich, dass wir trotzdem ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft haben werden.» Optimismus auch bei Ursula Gabelmann, der Leiterin Zentrale Dienste der Adelboden-Lenk Bergbahnen: «Der Schnee bis ins Flachland und die guten Wetteraussichten haben gestern viele Leute bereits am frühen Morgen zum Skifahren animiert. Obwohl heute viele wieder einen Arbeitsmontag vor sich haben, wird es in der Altjahrswoche sicher noch einige Tage mit erfreulichen Gästezahlen geben.» Bereits eine Rekordwoche In regelrechter Rekordstimmung ist Armon Cantieni, Direktor der Gstaader Bergbahnen: «Schon die erste Dezemberwoche war die beste, die wir jemals erlebt hatten. Und die zur Zeit herrschenden Topverhältnisse lassen für die kommenden Tage einiges erwarten.» Cantieni beobachtete gestern «extrem viele Gäste, die anreisten». Entsprechend geht er davon aus, dass ab heute das gesamte Skigebiet im Saanenland entsprechend hoch frequentiert sein wird.Bruno Petroni>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch