Zum Hauptinhalt springen

BKW

Briefe verschickt Die Unternehmensleitung der BKW versucht auf verschiedenste Art und Weise, das Stimmvolk für ein neues AKW zu gewinnen. In die Informationsoffensive ging die BKW bereits im Dezember. Laut der Nachrichtenagentur SDA verschickte die BKW an rund 4000 aktuelle und ehemalige Mitarbeitende je einen Brief des Direktionsvorsitzenden Kurt Rohrbach. Der SDA liege dieser Brief vor. Darin fasst Rohrbach die Position der BKW-Unternehmensleitung zum Projekt eines neuen AKW in Mühleberg zusammen und schreibt dem Personal: «Die Unternehmensleitung dankt Ihnen dafür, dass Sie sich bei Gelegenheit und Begegnungen auch ausserhalb der BKW zum Thema äussern.»nb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch