Zum Hauptinhalt springen

Budget mit Defizit

Fürs kommende Jahr rechnet Riggisberg mit einem Minus von rund 685000 Franken. Dennoch wurde das Budget angenommen.

Riggisberg veranschlagt für das Jahr 2010 bei einem Gesamtaufwand von rund 13,5 Millionen Franken ein Defizit von rund 685000 Franken. Das Minus wird vom Eigenkapital aufgefangen, das Ende 2010 voraussichtlich nur noch 2,2 Millionen Franken betragen wird. Der Finanzplan zeigt auch für die Jahre nach 2010 defizitäre Voranschläge. Diese sind laut dem zuständigen Gemeinderat Michael Bürki verkraftbar. Die Investitionen werden im Jahr 2010 stark zurückgefahren, es sind lediglich rund 1,3 Millionen veranschlagt. In den Jahren 2007 bis 2009 investierte Riggisberg rund 11,9 Millionen Franken. Das Geld floss in das Basisstufenzentrum, in das Gemeindehaus, in Strassensanierungen und die Schiessanlage. Die grosse Investitionstätigkeit in den vergangenen Jahren führe zu grösseren Abschreibungen, so Gemeinderat Bürki. Die Fusion von Riggisberg und Rüti Anfang 2009 hat keine bezifferbaren Auswirkungen auf das budgetierte Defizit. Die Gemeindeversammlung stimmte dem Voranschlag für das Jahr 2010 diskussionslos zu. Der Steuersatz von Riggisberg bleibt unverändert auf 1,77 Einheiten. ats>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch