Zum Hauptinhalt springen

Bümpliz hat 2:5 verloren

SC Bümpliz 78Bümpliz hat gegen Old Boys BS den Start verschlafen. Nach 15 Minuten hiess es 0:2, am Ende 2:5.

Bereits nach sieben Minuten musste Bümpliz’ Torhüter Andreas Hügli ein erstes Mal hinter sich greifen. Nach einer Viertelstunde stand es bereits 0:2 aus der Sicht des Heimteams. Die Bümplizer versuchten sich zwar zu wehren, die letzte Entschlossenheit fehlte jedoch. Der unbedingte Wille, die drohende Niederlage abzuwenden, die Bereitschaft, sich mittels Leidenschaft ins Spiel zurückzukämpfen, waren nur vereinzelt auszumachen. Das Heimteam hatte zwar nicht weniger Ballbesitz als der Gegner; man war indes nicht imstande, sich zwingende Torszenen herauszuspielen. Die Ausnahme, welche die Regel bestätigte, bildete die Chance Zoccos in der 36.Minute: Aus spitzem Winkel hatte er abgezogen und sah den Ball nach seinem Flachschuss an den entfernten Pfosten ins Feld zurückprallen. Nach der Pause agierte Bümpliz entschlossener. Zählbares wollte dabei aber vorläufig nichts herausspringen. Und als in der 63.Minute das 0:3 fiel, war die Partie früh entschieden. Auch wenn Innenverteidiger Andi Balmer nur zwei Minuten später mittels Abstauber verkürzen konnte: Man traute den mental angeschlagenen Bernern schlicht und einfach nicht zu, dass sie dieses Spiel noch drehen könnten. Zu schwach war der Auftritt der Equipe Daniel Aebis. Die beiden weiteren Basler Tore änderten genauso wenig am klaren Verdikt wie das 2:5 von Raphael Walther. «Mit Leistungen wie der heutigen wird es nicht reichen, die Klasse zu halten. Ich bin enttäuscht von einigen meiner Spieler, die offenbar nicht mit letztem Einsatz gespielt haben. Mir hat heute das Feuer gefehlt.» Er war bestimmt nicht der Einzige, der diesen Eindruck hatte. sfb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch