Zum Hauptinhalt springen

Das Feuer wurde absichtlich gelegt

Jetzt steht fest: Das Haus in Teuffenthal, das am Samstag niederbrannte, wurde angezündet. Die Polizei konnte die Täter bisher nicht schnappen. Ein technischer Defekt sorgte für den Brand bei der Skilift AG Innereriz.

Bisher waren es nur Gerüchte, seit gestern herrscht Klarheit: Am letzten Samstag kurz nach Mitternacht waren in Teuffenthal Brandstifter unterwegs. Das haben die Ermittlungen des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern ergeben, wie die Polizei gestern mitteilte. Die Übeltäter zündeten zuhinterst im Tal neben dem Schlittelweg eine Scheune mit sorgfältig ausgebautem Wohnteil an. Die alarmierten Feuerwehren von Teuffenthal, Homberg, Horrenbach-Buchen und Steffisburg brachten das Feuer zwar rasch unter Kontrolle, konnten aber nicht verhindern, dass das Gebäude komplett zerstört wurde. Verletzt wurde niemand. Keine konkreten Hinweise Hat die Kantonspolizei bereits konkrete Hinweise auf die Täterschaft? «Nein», antwortete gestern Polizeisprecher Stefan von Below gegenüber dieser Zeitung. Die Ermittlungen seien noch im Gange; gewisse Beobachtungen würden abgeklärt. Von Below bestätigte, dass beim Gebäude in Teuffenthal ein neben der Eingangstür deponierter Feuerlöscher entwendet worden und später in Gurzelen wieder aufgetaucht ist. Dort wurde er dafür benutzt, ein Auto zu beschädigen (siehe Ausgabe von gestern). Weitere Angaben zu diesem Vorfall machte von Below aber nicht. Er rechnet damit, dass die Ermittlungen «noch ein Weilchen dauern» dürften. Skilift: Technischer Defekt In derselben Nacht hatte es um etwa 2.35 Uhr auch beim Kassenhäuschen der Skilift AG Innereriz auf Gemeindegebiet von Horrenbach-Buchen gebrannt: Der Kassen-Container wurde zerstört, das angrenzende Lädeli mit Produkten aus dem Naturpark Thunersee-Hohgant in Mitleidenschaft gezogen. Verletzte waren wie in Teuffenthal ebenfalls nicht zu beklagen. Im Fall des Skilift-Ticket-Containers haben die Abklärungen der Kantonspolizei ergeben, dass der Brand «mit grösster Wahrscheinlichkeit auf einen technischen Störfall in den festen elektrischen Installationen im Baustellencontainer» zurückzuführen sei. «Es gibt keine Hinweise auf menschliches Verschulden», sagte Polizeisprecher Stefan von Below. Wichtig sei zudem: «Es gibt keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen diesem Brand und jenem in Teuffenthal», führte von Below aus. Michael Gurtner >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch