Zum Hauptinhalt springen

«Das Konzept ging auf»

Dreht das Karussell auf dem Kronenplatzkreisel, ist Läset-Sunntig: nach Bangen und Zittern um günstiges Wetter auch in diesem Jahr mit zahlreichem, begeistertem Publikum. Das Thema vom Umzug 2011 steht fest.

Als hätten die Bauleute und die Wettergötter die Spiezer auf die Folter spannen wollen, machten Erstere die Bahnhofstrasse im letzten Augenblick wieder durchgängig, und Letztere liessen es bis am Sonntagmorgen regnen. «E früsche Wind» hiess das Umzugsthema. Vergangenes wollte damit niemand abwerten, dafür mit neuem Konzept und neuem Vorstand aber mal was anderes versuchen. «Das Konzept ging auf», freut sich der neue Präsident des Vereins Läset-Sunntig Daniel Jordi. «Das Bemühen um mehr Fussgänger und Tiere, dafür weniger Fahrzeuge stiess auf breite Zustimmung», erklärte Vizepräsident Mike Stettler. Dem Erfolg und der aufgeräumten Stimmung unter den Umzugsteilnehmenden konnte die kühle Witterung nichts anhaben, die zur Doppeldeutung des Umzugsthemas verleitete. Gutgesinnte Wettergötter «Mit dem Wetter fiel oder stand unser Erfolg», gibt sich Daniel Jordi überzeugt. Kassier Christoph Stalder nickt und erzählt vom Schrecken, als er eine Stunde vor Umzugsbeginn noch kaum Zuschauer auf der Route gefunden hat. Wie er dann den Abzeichenverkauf im Rahmen der Vorjahre mit 4600 Windrädern zusammenzählt, strahlt er wieder. Das nächste Fest ist damit gerettet. Nicht zuletzt wegen der vielen ehrenamtlichen Mitarbeit, vom gut organisierten Abzeichenverkauf bis zum Schmücken der Wagen. Hier mussten die Gestaltenden der Bilder dieses Jahr selber kreativ werden. In dasselbe Kapitel fiel der Blumenschmuck auf den einzelnen Plätzen, wo sich vier Gärtnereien, statt bisher eine, die Verantwortung teilten. Traditionell – nostalgisch Umzugschefin Vreni Landolt gibt das Thema 2011 bekannt: «Traditionell-nostalgisch. Auf die Idee kam ich, als ich kürzlich eine alte Feuerwehrspritze entdeckte», sagt sie und verspricht, nächstes Jahr das Rahmenprogramm auf dem Kronenplatz zu verlängern. Dankbar geniesst sie das Kompliment ihres Präsidenten: «Mit dem Rücktritt der langjährigen Umzugschefin musste wir letztes Jahr von hundert auf null fahren – und jetzt dieser Erfolg!» Guido Lauper >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch