Zum Hauptinhalt springen

das neue donatorenkonzept

Das neue Donatorenkonzept des FC Thun sieht vier verschiedene Clubs vor: Goal-Club:Unabhängig von der Mitgliedschaft in den anderen Clubs steht der Goal Club wie bisher allen offen. Mitglieder bezahlen pro geschossenes Tor des FC Thun einen fixen Betrag. Statuten und Vereinsanlässe gibt es nicht. Club 1898: Die Mitglieder treffen sich im eigenen Clublokal mit Stehtischen, Getränkebuffet und kleinen Snacks im Umgang hinter der Gegentribüne – und sie haben direkten Zugang zu ihren reservierten Sitzplätzen. Hinzu kommen individuelle Clubaktivitäten. Der Preis beträgt 1898 Franken pro Person (bisher 2500 Franken für zwei Personen). Der komplette Erlös kommt dem Nachwuchs zugute. Business-Club: Die Mitglieder des 1995 gegründeten B-Club treffen sich im neuen Stadion in der VIP-Lounge mit Speisen und Getränken sowie Sitzplätzen mit bester Sicht aufs Spielfeld. Pro zwei Clubplätze ist ein Parkplatz inbegriffen. Auch ausserhalb der Matchtage finden regelmässige Anlässe statt. «Der Business Club funktioniert vor allem als Netzwerk. Wir möchten, dass jeder Unternehmer in der Region Interesse an einer Mitgliedschaft haben müsste», sagt Alain Kappeler, CEO der Stadion Thun AG. Der Preis beträgt 5000 Franken pro Person; die zweite Person – etwa bei einem Ehepaar – zahlt noch 4700 Franken. Bisher lag der Preis bei 5000 Franken für zwei Personen. Premium-Club: Der Beitrag zu diesem neuen, exklusiven Club soll zwischen 10000 und 12000 Franken pro Person betragen. Die Mitglieder treffen sich in einem reservierten Teil der VIP-Lounge – ihnen soll «Networking auf höchstem Niveau» geboten werden. Dazu gehören ein hochklassiges Catering, reservierte Sitzplätze auf der Haupttribüne, ein Parkplatz in der Einstellhalle des Stadions sowie exklusive zusätzliche Events. «Wir klären ab, ob in diesem Segment ein Bedürfnis besteht», sagt Stadion-CEO Alain Kappeler. Die Einführung müsse nicht zwingend bereits auf die Stadioneröffnung im Sommer erfolgen. «Neumitglieder sind bei allen Clubs willkommen», betont Alain Kappeler. Interessierte können sich beim FC Thun melden.mik www.fcthun.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch