Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Nachteile

Pädagogische Ebene: •Sekundarklassen müssen je nach Organisationsform der Sekundarschule infolge des Weggangs der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten für das 9.Schuljahr neu organisiert werden. •Die Berufswahlvorbereitung ist an Sekundarschulen intensiver als in der Quarta. •Die Schwelle für den Übertritt in die Quarta ist in ländlichen Gebieten oder für Kinder aus bildungsfernen Familien hoch. Strukturelle Ebene: •Eine integrative Schule bis zum Ende der Volksschule ist nicht mehr möglich. •Die Umstellung auf die Quarta bedeutet den Abbau von 80 Vollzeitstellen (400 Lehrpersonen) an den Volksschulen. • Leerer Schulraum an Sekundarschulen erhöht für die Gemeinden infolge der tieferen Anzahl Lernenden die Kosten pro Schüler und Schülerin. •Die Rauminfrastruktur an Gymnasien in Thun und Biel (frankofon) muss ausgebaut werden. •Für Schülerinnen und Schüler aus ländlichen Gebieten wird der Schulweg länger, die Transportkosten steigen. ue>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch