Zum Hauptinhalt springen

Der Bärenpark luchst dem Tierpark Besucher ab

Stadt BernDählhölzli und Bärenpark erzielen unter Schweizer Tierparks mit 3 Millionen Besuchern Spitzenwerte. Im Dählhölzli spürte man aber letztes Jahr die «Konkurrenz» des Bärenparks.

3 Millionen Besucherinnen und Besucher kamen letztes Jahr ins Berner Dählhölzli und den Bärenpark, die gemeinsam den Tierpark bilden. Direktor Bernd Schildger freut sich: «Das ist gemessen an der Zahl der Einwohner im Grossraum Bern und verglichen mit den Zoos in Zürich und Basel ein Spitzenwert.» Zum Vergleich: Der Zoo Zürich zieht jährlich rund 1,8 Millionen Menschen an, der Zoo Basel knapp 1,7. Mit einem «betriebswirtschaftlichen Dilemma» – so bezeichnet es Direktor Schildger – hat der Berner Tierpark trotz des Besucheransturms zu kämpfen. Von den 3 Millionen Besuchern im Jahr 2010 entfallen rund 2,2 Millionen auf den Bärenpark – und dort wird kein Eintritt erhoben. Auch im Dählhölzli kann man gewisse Tiere gratis beobachten. Den eintrittspflichtigen Teil des Tierparks besuchten letztes Jahr rund 290000 Personen. Insgesamt kamen knapp 10 Prozent weniger Gäste ins Dählhölzli als letztes Jahr. Das sei ein «moderater Rückgang», findet Schildger, und man habe damit rechnen müssen. «Mit dem Bärenpark haben wir selber eine Konkurrenz zum Dählhölzli geschaffen.» Schildger befürwortet es aber, dass diese Konkurrenz keinen Eintritt kostet. Denn: «Ein Zoo hat die Aufgabe, möglichst vielen Menschen das Beobachten von Tieren in artgerechter Umgebung zu ermöglichen.» Es sei eine «soziale Tat der Stadt Bern», dass es im Tierpark von jeher Bereiche gebe, die kostenlos besucht werden könnten. «Der Bärenpark ist nun ein weiterer solcher Teil.» mm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch