Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton soll das Restaurant retten

Die Gemeinde Hagneck kritisiert den Kanton

Seit knapp drei Jahren befindet sich das Restaurant Brücke in Hagneck buchstäblich am Abgrund. Dies, nachdem beim Hochwasser im August 2007 grosse Erdmassen in den Hagneckkanal rutschten und Teile der Terrasse mitrissen. Der Kanton nahm darauf mit Besitzer Ueli Wüthrich Verhandlungen auf. Auf eine Lösung wartet er allerdings bis heute. Der Gemeindepräsident von Hagneck, Ernest Schweizer, hatte in der Vergangenheit zwar schon mehrfach auf die unbefriedigende Situation aufmerksam gemacht. Jetzt ist ihm aber der Kragen geplatzt. Er hat gestern zu einer Medienkonferenz eingeladen. «Brenzlig und dramatisch» «Wir kommen nicht mehr weiter», sagte er, «der Kanton hat den Besitzer immer wieder vertröstet, aber passiert ist nichts.» Der Kanton müsse das Problem endlich an die Hand nehmen. «Jetzt wird es brenzlig und dramatisch», sagte Schweizer. Beim nächsten Hochwasser würden weitere Teile abrutschen. «Der Kanton ist der Verursacher des Schaden, also muss er dafür geradestehen.» Man versuche schon seit zwei Jahren, mit dem Kanton eine Lösung zu finden. «Jetzt muss etwas gehen.» In den lawinengefährdeten Gebieten im Oberland handle der Kanton ja auch. Möglich wären bauliche Massnahmen, die aber mehrere Millionen Franken kosten würden. Eine Möglichkeit wäre ferner, dass der Kanton die Liegenschaft übernimmt und so das Risiko von weiteren Rutschen selber tragen würde. Besitzer und Wirt Ueli Wüthrich wäre einer solchen Lösung nicht abgeneigt. Er hoffe, dass mit dem Kanton möglichst schnell eine Lösung gefunden werden könne. «Schlechter Stil» Baudirektorin Barbara Egger verurteilte gestern die Vorgehensweise der Gemeinde Hagneck: «Probleme kann man nur lösen, wenn man aufeinander zugeht.» Deshalb habe sie die Einladung aus Hagneck auch angenommen und einen Termin vereinbart, wie sie dies bei ähnlichen Fällen immer tue. «Ich finde es schlechten Stil, eine Medienkonferenz durchzuführen, bevor man miteinander gesprochen hat.» Dies umso mehr, als die Experten schon seit Monaten daran seien, das Problem zu lösen. Egger jedenfalls zeigt sich überzeugt: «Es ist auf gutem Weg.» Einziges Restaurant im Dorf Das Restaurant Brücke öffnete 1875 seine Türen. In der Zeit, als der Hagneckkanal gebaut wurde. «Damals konnte man noch mit Ross und Wagen um die Liegenschaft fahren», sagt Gemeindepräsident Ernest Schweizer. Es ist das einzige Restaurant im ganzen Dorf. me/bt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch