Zum Hauptinhalt springen

Der neue Stolz der Feuerwehr

LangenthalDie Feuerwehr Langenthal hat als erster der vier kantonalen Sonderstützpunkte das neue Öl- und

Im Kanton Bern gibt es vier Sonderstützpunkte für Öl- und ABC-Wehr: Bern, Biel, Thun und Langenthal. Die Anforderungen an diese Stützpunkte steigen stetig. Ihr Aufgabenbereich umfasst heute neben Einsätzen im Öl- und Chemiebereich auch radiologische (A) sowie biologische (B) Ereignisse. Das hat zur Folge, dass die Feuerwehren bei ihren Einsätzen immer mehr Material dabeihaben müssen. Entsprechend wird der Platz in den bisherigen Fahrzeugen zunehmend knapp. Deshalb will der Kanton, dessen Aufgabe die Öl- und ABC-Wehr ist, die vier Fahrzeuge ersetzen. Als erste erhalten die Sonderstützpunkte Langenthal und Biel das neue, einheitliche Fahrzeug samt Anhänger. Langenthal gestern, Biel heute. Bern und Thun folgen 2015 und 2016. In Langenthal ersetzt der neue Scania G400 den bisherigen Mercedes aus dem Jahr 1989. Mit Blick auf den Jahrgang sprach Feuerwehrkommandant Peter Siegrist von einer «privilegierten Lage»: «Wir können unsere Fahrzeuge ersetzen, bevor es einen Reparaturstau gibt und die Ersatzteile nur noch mühselig aufzutreiben sind.» Gefahr auf Strasse und Geleise Laut Peter Frick, als Leiter Feuerwehren bei der Gebäudeversicherung der oberste Feuerwehrmann im Kanton, macht ein solches Fahrzeug in Langenthal Sinn. Denn auf den Autobahnen, Strassen und Schienen seien heutzutage viele gefährliche Güter unterwegs. Zudem gibt es in der Industrie oder in Spitälern gefährliche Stoffe. Die Feuerwehr Langenthal war im vergangenen Jahr 160-mal im Einsatz. In 51 Fällen handelte es sich um Fehlalarme. 34-mal kam die Ölwehr zum Einsatz, 2-mal die Chemiewehr. Zum Vergleich: 29-mal war die Feuerwehr bei Bränden gefordert. Das Fahrzeug samt Anhänger kostet mehr als 600000 Franken. Bezahlt wird es vom Kanton. Der Lastwagen hat 400 PS und ist mit Stromgenerator, Lichtmast und Luftkompressor ausgerüstet; in der Kabine befindet sich ein kleines Büro inklusive Laptop. Im Anhänger gibt es eine Dekontaminationsstelle.Dominic Ramel>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch