Zum Hauptinhalt springen

Der Umbau der Ilfishalle kostet 29 Millionen Franken

LangnauGemeinde, SCL Tigers und Ilfisstadion AG haben

Ein einladender Neubau aus Holz und Glas, dem der heutige Anbau auf der Nordseite der Ilfishalle weichen muss, soll künftig in Langnau die Hockeyfans empfangen. Und nicht nur sie. Im Neubau untergebracht werden ein grosses Fitnesszentrum sowie eine Gastro- und Eventhalle. Hier können sich Matchbesucher verpflegen, es sollen aber auch Konzerte, Tagungen und andere Anlässe stattfinden. Die Tigers erhoffen sich davon jährliche Mehreinnahmen von 1 bis 1,5 Millionen Franken. Umbau und Sanierung kosten insgesamt 29 Millionen. Der nichtkommerzielle Teil für 13,95 Millionen wird – falls das Volk zustimmt – hauptsächlich durch die Gemeinde Langnau bezahlt. Den kommerziellen Teil finanziert zum grössten Teil die Jakob AG Trubschachen. Nicht mehr in die Ilfishalle integriert ist künftig die Curlinghalle. Sie soll, zusammen mit einem Schwingkeller, im ehemaligen Coop an der Oberstrasse neu gebaut werden.mazSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch