Zum Hauptinhalt springen

Der wilde Ritt über die «Kamelbuckel»

Der Deutsche Rainer Jäpel und Judith Zurbuchen vom SC Matten stellten am Inferno-Langlauf Tagesbestzeiten auf. Auf der wilden Jagd durch Mürren prüften zwei «Kamelbuckel» die Geschicklichkeit der

So viele Männer und Frauen traten noch nie zum Nachtlanglauf der Inferno-Super-Kombination an. Vorjahressieger Rainer Jäpel (D) nahm die drei Runden durch Mürren um 17 Uhr als Erster in Angriff. Anita Weyermann aus Gümligen – ja, ja die: «Gring ache u seckle» – startete mit der Nummer 456 als Letzte 31 Minuten und 40 Sekunden nach 19 Uhr. Dazwischen schickte der Starter alle 20 Sekunden eine Läuferin oder einen Läufer auf die Reise. Und die begann beim Hotel Jungfrau, führte durchs Chudertor und den Bachstutz hinunter, über die Dorfstrasse zur BLM-Station, den Palace-Stutz hinauf und durchs Gruebi wieder zu Start und Ziel. Auf der Dorfstrasse prüften zwei aufgeschüttete «Kamelbuckel» Technik und Geschicklichkeit der Teufelsrenner. Jäpel – wer sonst? Wie im Vorjahr legte Rainer Jäpel aus Freital in Sachsen (D) die 6 Kilometer am schnellsten zurück. Ihm am nächsten kam der in Wilderswil wohnende und für den SC Gündlischwand startende Christian Fuhrer. Er büsste 41,9 Sekunden ein. «Mit dem Rang bin ich zufrieden, mit der Zeit weniger», stellte Fuhrer fest. Er gehört wie Jäpel zur Kategorie Senioren I. Der Schnellste der Hauptklasse – Ruedi Ogi, Kandersteg – erreichte die drittschnellste Zeit des Tages respektive Abends. Bei den Senioren II war Wilfried Straub eine Minute schneller als Vorjahressieger Klaus Zürn. Rainer Buhl vervollständigte den Deutschen Triumph. Knappe Entscheidung Die knappste Entscheidung fiel bei den Damen II. Judith Graf (Matten b.I.) war 3,6 Sekunden schneller als die Deutsche Beatrix Straub, die den Inferno-Langlauf schon einige Male gewonnen hat. Anita Weyermann war die Schnellste in der Kat. Damen I. Sie büsste rund eine Minute auf Zurbuchen ein. Der Langlauf wurde vom Skiclub Lauterbrunnen organisiert. Der heutige Riesenslalom (siehe Kasten) richtet der Skiclub Mürren aus, und die Abfahrt vom Samstag organisieren die beiden Klubs gemeinsam. Ueli FlückSpitzenresultate Langlauf Hauptklasse: 1. Ruedi Ogi (Kandersteg) 12.29,00. 2. Jonas Siegfried (Lenk i.S.) 6,2 Sekunden zurück. 3. Bernhard Kiener (SC Gündlischwand) 18,0. 4. Oliver Zurbrügg (SC Lauterbrunnen) 20,1. 5. Thomas Huggler (SC Mürren) 27,3. 6. Adrian Kindler (SC Homberg) 28,5. 7. Michael Liebscher (D) 32,6. 8. Thomas Bohren 33,5. 9. Hermann Wyss 37,5 (beide SC Motodrom Interlaken). 10. Patrick Zürcher (Niedersimmental) 46,2. Senioren I: 1. Rainer Jäpel (D) 11.24,2 (Tagesbestzeit). 2. Christian Fuhrer (SC Gündlischwand) 41,9 zurück. 3. Markus Hauser (SC Riedern) 1.17,3. 4. Ueli Mani (Niedersimmental) 1.23,1. 5. Marcel Seiler (SC Ringgenberg) 1.23,2. 6. René Krummenacher (SC Alpnach) 2.14,5. 7. Kuno Michel (SC Alpnach) 2.33,5. 8. Gerd Buhl (D) 2.45,7. 9. Markus Rubin (Jungfrau Selestion) 2.50,1. 10. Harry Maier (Crazy Boys Unterseen) 2.59,3. Senioren II: 1. Wilfried Straub (D) 12.36,3. 2. Klaus Zürn ( D) 1.01,7 zurück. 3. Rainer Buhl (D) 1.22,5. 4. Willy Bartlomé (Puma Boys) 1.44,5. 5. Walter Gnädinger (Heimishofen) 2.17,4. 7. Christian Mürner (SC Gehrihorn) 2.23,4. 8. Peter Aeschimann (SC Matten) 2.29,4. 9. Jürg Wegmann (SC Altbach) 2.47,6. 10. Christian Imboden (SC Ringgenberg) 2.48,4. Gentlemen: 1. René Spitzer (Arlesheim) 17.58,7. 2. Hans heeb (SC Arosa) 29,6 zurück. 3. Werner Fessler (SC Arosa) 0,51. Damen I: 1. Anita Weyermann (Gümligen) 15.27,4. 2. Melanie Steuri (SC Grindelwald) 53,1 zurück. 3. Joanna Fawkes (kandahar) 2.30,4. 4. Manuela Zurschmiede (SC Wilderswil) 2.31,0. 5. Cäcilia Zumstein (SC Alpnach) 2.39,9. 6. Manuela Kaufmann (Muttächlopfer Bödeli) 2.45,3. Damen II: Judith Graf (SC Matten) 14.26,9. 2. Beatrix Straub (D) 3,6 Sekunden zurück. 3. Anke Jäpel (D) 2.43,0. 4. Karin Perren (Eggiwil) 5,01,0. 5. 5. Madeleine Brunner (Piz Power) 5.07,8. 6. Andrea Bittermann (D) 5.54,0. Ladies: 1. Esther Aeschimann (SC Matten) 22.19,0. Alle Resultate: www.inferno-Mürren.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch