Zum Hauptinhalt springen

Die Hochzeitsplanerin

LeserbegegnungDie eigene Hochzeit soll im Leben eines jeden Paares der mit Abstand schönste Tag sein. Diesen perfekt zu organisieren, hat sich Sarah Seiler zum Beruf gemacht. Die 37-Jährige aus Zimmerwald hat in den letzten sechs Jahren über 120 Hochzeiten organisiert.

«The Wedding Planner» heisst ein 2001 erschienener Film mit Jennifer Lopez. In diesem spielt die US-amerikanische Schauspielerin eine Hochzeitsplanerin aus San Francisco. «Wedding Planner» ist aber auch die Berufsbezeichnung von Sarah Seiler aus Zimmerwald. Doch der Reihe nach. Den Traum leben «Ich wollte mich immer selbstständig machen, mein eigener Chef sein», sagt Sarah Seiler. Ganz nach dem Motto «Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum» hat die heute 37-Jährige vor ziemlich genau zehn Jahren ihren Traum in die Realität umgesetzt. Kurz zuvor hatte sie die USA bereist – und war aufmerksam geworden auf die Verkaufsstellen von «Mrs Fields Original Cookies». An rund 650 Standorten in Nordamerika, aber auch in Australien und Asien bringen diese Cookies, Brownies, Muffins und Softgetränke unter die Leute. «Wieso nicht auch in der Schweiz?», denkt sich Seiler – und wendet sich 1999 in einem Mail an den amerikanischen Riesenkonzern. Mit Erfolg, sie gründet zusammen mit ihrem Vater die Firma «Sarah Cookies AG» und eröffnet am 6.Dezember 2001 in der Christoffel-Unterführung des Bahnhofs Bern die erste Niederlassung von «Mrs Fields Original Cookies» in Europa. Die Geschäftsführerin: Sarah Seiler. Doch die Schweiz ist nicht Amerika. Das amerikanische Gebäck kommt bei den Bernern nicht gut an. 2005 löst sich Seiler aus dem Vertrag, statt Cookies verkauft sie nun Gipfeli, Sandwichs und Kaffee. Das Geschäft läuft besser. Doch als der Bahnhof Bern umgebaut wird, muss Seiler ihr Geschäft schliessen – für immer, denn nach der Wiedereröffnung des Bahnhofs steigen die Ladenmietpreise ins Unermessliche, und die Liegenschaftsverwaltung der Stadt Bern duldet in der Christoffel-Unterführung auch keine Take-away-Geschäfte mehr. Seiler muss sich neu orientieren. Das Einzige, was sie mit Bestimmtheit weiss: «Ich will selbstständig bleiben.» Das Hobby zum Beruf machen «Ich hatte schon einige Hochzeiten für Kollegen organisiert», erinnert sich Seiler – und schon war die nächste Idee geboren. Zuerst musste natürlich noch einmal der Firmenname geändert werden – in Sarah Consulting AG. Während ihr Vater unter dem Namen SCAG Aviation Consulting Beratungen im Bereich Aviatik anbietet, organisiert Sarah Seiler alles rund ums Thema Hochzeiten und Events. Der Name ihres Labels: The Princess. «Ein Kollege hat mir eine Homepage erstellt, dazu habe ich in einigen Zeitungen inseriert», erzählt Seiler. Das war 2006. Mittlerweile hat sie bereits 123 Hochzeiten organisiert. Daneben einige Polterabende, aber auch Firmenevents sowie Geburtstags- und Babypartys. Ein Team im Hintergrund Beim Organisieren von Hochzeiten kann Seiler auf eingespielte Partner zurückgreifen. «Ich bringe ihnen Kundschaft, sie bieten mir als Gegenleistung Rabatte an», erklärt Seiler. Will heissen, wenn ein Paar eine Hochzeit organisieren lässt, fällt diese nicht teurer aus , obwohl Seiler für ihre Arbeit natürlich auch noch etwas berechnen muss. «Und vor allem», sagt Seiler, «spart man eine Menge Zeit und Nerven.» Pleiten, Pech und Pannen «Wenn Gäste einer von mir organisierten Hochzeit später ihren eigenen ‹schönsten Tag› auch von mir organisieren lassen wollen, dann ist dies das grösste Kompliment überhaupt, welches man erhalten kann», sagt Seiler. Doch wer so viele Hochzeiten organisiert, wird auch von aussergewöhnlichen Situationen nicht verschont. «Einmal», erinnert sich Seiler, «hat mich die zukünftige Ehefrau zwei Wochen vor der Hochzeit weinend angerufen und erklärt, dass sie ihren Partner unmöglich heiraten könne.» Seiler musste alle Reservationen kurzfristig annullieren. Geärgert hat sie dies kaum, im Gegenteil: «Die Frau hat mir sehr leidgetan. Es brauchte sicher Mut zu diesem Schritt.» So richtig geärgert hat sich Sarah Seiler in all den Jahren sowieso nur einmal – bei der allerersten Hochzeit, die sie organisierte. «Ich musste danach monatelang dem Geld nachrennen», erinnert sie sich. Die Lehren daraus hat sie gezogen, mittlerweile muss die Rechnung bereits vor der Hochzeit beglichen werden. Die Hochzeitsmesse Trotz boomendem Geschäft hat Seiler in den letzten beiden Jahren ihr Pensum etwas reduziert – nachdem ihr Sohn Louis zur Welt gekommen war. «Mami sein ist im Moment wichtiger», sagt Seiler, die zusammen mit ihrem Lebenspartner vor einem Jahr «irgendwo ir Gägend vo Zimmerwald», wie Züri West singen würden, ein Haus gekauft hat. Sie fährt dreimal pro Woche nach Rubigen, wo sich ihr Büro befindet. Von hier aus hat sie in diesem Jahr auch erstmals die Hochzeits- und Festmesse «Einfach-luxuriös» organisiert. «Zusammen mit meiner Kollegin Sandra Messer haben wir das Schloss Schadau in Thun gemietet.» 24 Aussteller präsentierten während eines Tages alles rund ums Thema Hochzeit. Die Messe sei ein «Riesenerfolg» gewesen, wie Sarah Seiler sagt. «Wir setzten uns rund 150 Gäste zum Ziel, am Ende besuchten uns 480 Leute. «Die Rückmeldung der Aussteller war sehr gut – und so wird am 18.November 2012 die zweite Hochzeitsmesse in Thun über die Bühne gehen – oder die Erfolgsgeschichte der Sarah Seiler geht weiter. Raphael Hadornwww.theprincess.ch www.einach-luxurioes.com>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch