Zum Hauptinhalt springen

Die Hocker des Nobel- preisträgers

Bis im September sind im Schwäbisbad sechs Hocker aus Backsteinen und eine Porzellanskulptur des Künstlers Daniel Ritter

Der im Schwäbis aufgewachsene und in Hellsau wohnende Bildhauer Daniel Ritter hatte vor Jahren in New York Gelegenheit, den russisch-US-amerikanischen Dichter und Literaturnobelpreisträger Joseph Brodsky kennen zu lernen. «Ich erinnerte mich an eine Mauer mit Sitzgelegenheit aus Backsteinen beim Eingang zu seiner New Yorker Wohnung», erklärt Ritter. Also hat er sich entschlossen, in der gleichen Bauart sechs Hocker zu gestalten und sie im Schwäbisbad neben einer Skulptur aus Elektroisolatoren zu installieren. «Die Isolatoren stellen einen Bezug zum nahe gelegen Kraftwerk an der Aare her», so Ritter. «Dank der Genehmigung des Thuner Amtes für Bildung und Sport und der Mitarbeit der Bademeister im Schwäbisbad war es mir möglich, diese Installation zu verwirklichen», erzählt Daniel Ritter. An der Kasse des Flussbades liegen Bücher des Nobelpreisträgers Brodsky auf, mithilfe derer man sich mit dem Werk des Dichters vertraut machen kann.ukzBesichtigung und Benützung der Installation bis September 2010 im Schwäbisbad. Preisanfragen an Tel. 079/481 96 24 oder ateliergerberritter@gmx.ch. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch