Zum Hauptinhalt springen

Die IG macht vorwärts

Die Leute, die den Hanf- und Flachsanbau im Emmental ankurbeln wollen, suchen Mitglieder für ihre Interessengemeinschaft.

Die Fachreferenten am internationalen Symposium in Langnau haben offenbar nicht entmutigt: Die Gründer der Niutexx, der Interessengemeinschaft zur Naturfaser-Nutzung in der Schweiz, machen weiter. Gemäss Projektleiter Hans Haslebacher haben sie sich nun an die Gestaltung eines Flyers gemacht, mit dem künftig «bei jeder Gelegenheit» für den Verein geworben werden soll. Am liebsten ein Bekannter Die IG hofft auf regen Mitgliederzuwachs. Noch amtet Ernst Flückiger, Standortleiter am Inforama Bäregg, als Präsident. Ziel sei es aber, so Haslebacher, «für das Präsidium eine Person zu gewinnen, die in der Branche bekannt ist». Gleichzeitig sind die Initianten daran, einen Businessplan aufzustellen. Dieser soll aufzeigen, welche Verkaufspreise nötig sind, damit die Investitionen und Produktionskosten gedeckt werden können. «Die Knacknuss wird sein, was wir den Bauern für den Hanf und Flachs bezahlen können», sagt Haslebacher. Er glaubt, dass sich die Produktion im Nischenbereich bewegen wird, wo höhere Preise erzielt werden könnten. Gleichzeitig gibt er zu bedenken, dass eine Anlage nur ausgelastet werden könne, wenn sie pro Jahr 1500 Tonnen Fasern produzieren könne. Trotz vieler offener Fragen bleibt Haslebacher «recht zuversichtlich», dass die Naturfaser der Landwirtschaft neue Perspektiven eröffnen könnte. sgs >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch