Zum Hauptinhalt springen

Die Monster sind los

Die Fasnacht in Oberbipp war für manchen Zuschauer stressig: Gehörnte Zottelviecher trieben auf den Strassen ihr Unwesen.

Ganz ordentlich stehen die Oberbipper am Rand der Steingasse. Die Hände in den Jackentaschen, wird getratscht und geplaudert. Wie in einem Bauernschwank ruft plötzlich ein Mädchen: «Ja! Jetzt chöme si!» Und schon gehts los: Der erste Traktor zieht die Hirsmontagstanne, hintendrein schränzen die Tönlifurzer, gefolgt von einem Piratenschiff und einem fahrbaren Stützlisex-Bordell. Fasnächtler aus Dagmersellen führen auf ihrem Wagen ein riesiges Minarett, das sie mit Hammer und Säge zu Fall bringen. Die ersten Konfettikanonen feuern. Und weiter hinten wird nun Ueli Haudenschild aus Niederbipp von gehörnten Zottelviechern gepackt und in einen Käfig gezogen. «Die Monster haben mich eingeseift», sagt er später, Jacke und Haar immer noch voller Konfetti. «Nein, mein Lieblingswagen ist der mit den Gratis-Smarties», steht für ihn fest. Den Monstern geht er aus dem Weg. Dann bleiben die Wagen auch schon wieder stehen. Die Barriere ist zu. Das Bipperlisi-Bähnli fährt vorüber. Die Oberbipper können etwas verschnaufen. René Frauchiger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch