Zum Hauptinhalt springen

Die Nacht der Träume

Der Samstagabend ist

Es geht auch anders: Anstatt Minarette zu verbieten, lädt das Haus der Religionen in Bern am Samstag zu einer Nacht der Religionen. 19 Gotteshäuser öffnen ihre Tore. Neben unterschiedlichen Kirchen sind die Tempel der Hindi, der Buddhisten, der Sikhs und der Baha’i geöffnet, ebenso die Synagoge und zwei Moscheen. Jeder Ort hat sein eigenes Programm mit Lesungen, Vorträgen, Gesang, Tanz, Filmen oder Diskussionen. Die religiösen Orte verteilen sich vom Technopark in Bümpliz bis zur Luisenstrasse im Kirchenfeld. Um 18 Uhr wird die Nacht der Religionen im Murugentempel an der Bahnstrasse 21a eröffnet unter dem Motto «Der erste Tag einer neuen Zeit» mit Schriftsteller Lukas Hartmann. Zum Abschluss um 23 Uhr entwerfen Jugendliche in der Heiliggeistkirche die Zukunft. ein •www.haus-der-religionen.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch