Zum Hauptinhalt springen

Die Schwäbis-Voliere hat ein neues Dach

ThunDie Voliere im Schwäbis konnte vor dem Zerfall gerettet werden. In den letzten Monaten investierte der Förderverein 80000 Franken.

Ende 2008 war die Zukunft der beliebten Vogelvoliere im Schwäbis noch ungewiss. Die Stadt wollte die dringend nötige Sanierung nicht selber übernehmen und suchte nach einem Betreiber. Daraufhin wurde unter der Initiative des Thuner Unternehmers Carlos Reinhard ein Förderverein gegründet, welcher die Voliere im Baurecht übernahm. «Die seinerzeitige Verpflichtung, die Voliere zu sanieren, haben wir nun erfüllt», erläutert Reinhard auf Anfrage. So wurden in den letzten Monaten 80000 Franken in die Erneuerung des Dachs und der Vogelgehege investiert. «Im Innenbereich braucht es noch einzelne Malerarbeiten, aber das Wichtigste ist gemacht», sagt Reinhard. Zudem soll vor dem Gehege noch eine Infotafel über die Geschichte der Voliere aufgestellt werden. «Früher gab es in Thun noch weitere, jene im Schwäbis hat aber als einzige überlebt», erläutert Reinhard. Da die bisherigen Arbeiten teilweise mit Vorschüssen von Vereinsmitgliedern bezahlt worden seien, brauche es noch 20000 Franken für die Begleichung aller Kosten. Betrieben wird die Voliere wie bisher von Wolfgang Jordi und seiner Mutter Ruth. Die rund 40 Vögel sind in ihrem Besitz, das Futter für die Tiere bezahlen sie selber. Im Gegenzug müssen Jordis keine Miete bezahlen, und die Spendengelder, welche in den Kässeli landen, können sie behalten.rdh >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch