Zum Hauptinhalt springen

Dorfgeschichten für Wanderer

Viel Sagenhaftes, eine Wanderkarte und Darbietungen von Gross und Klein: Rütschelen feiert

Zwar seien viele Dorfgeschichten und -sagen bereits heute in schriftlicher Form verewigt, erklärt Walter Schneeberger vom Rütscheler Dorfverein. Mit dem «Gschichtewäg» sollen diese nun aber auch sichtbar gemacht werden – denjenigen, die sie bereits kennen, ebenso wie auswärtigen Besuchern und der Dorfjugend. Am Sonntag wird der «Rütscheler Gschichtewäg», die jüngste Attraktion des 544-Seelen-Dorfes, nun feierlich eingeweiht. Herzstück des Geschichtenweges bildet eine Wanderkarte, gestaltet vom Künstler Menel Rachdi. Sie zeigt Wanderrouten auf, weist auf die Sehenswürdigkeiten hin und erzählt auch, weshalb Orte wie der Hexenplatz, die «ungeri Wolfsgrueb» oder der «Beerigütsch» zu ihren Namen kamen. Aber nicht nur Menel Rachdi, dessen Originalzeichnungen zur Wanderkarte nun für kurze Zeit im Dorfspycher ausgestellt werden (zusammen mit den Originalen zu den ebenfalls ab Sonntag erhältlichen Rütscheler Postkarten), hat zum Gelingen des Geschichtenweges beigetragen. Das Konzept zum Projekt haben Gemeinde, Burgergemeinde und Dorfverein gemeinsam erarbeitet. Schulkinder haben schliesslich kreative Schilder zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten gestaltet. Auch bei der Eröffnung am Sonntag werden Schulkinder, Dorfvereine und «Gschichtewäg»-Künstler Menel Rachdi daher dabei sein. pd/khl Eröffnung «Rütscheler Gschichtewäg»: Sonntag, 10 Uhr, Gemeindehaus. Ab 10.30 Uhr: «Gschichtewäg»-Wanderung mit Darbietungen von Kindern, der Musikgesellschaft und der Singlüt. Ab 14 Uhr: Ausstellung der Originalzeichnungen von Menel Rachdi im Dorfspycher. Mehr Infos unter www.ruetschelen.ch. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch