Zum Hauptinhalt springen

Frühes Ausscheiden im Cup

Die 1. Mannschaft von Hasle-Rüegsau ist nicht optimal in die neue Saison gestartet. Auswärts beim Viertligisten aus Täuffelen verlor das Team im Berner Cup mit 2:5.

Ruedi Michel, der neue Trainer aus Rubigen, der den nach Herzogenbuchsee gewechselten Daniele Nocera, ersetzte, setzte auf ein neues System. De Viererkette in der Abwehr wurde montiert, da es im Mittelfeld viele Abgänge gegeben hatte und die Vorbereitung zeigte, das die Dreierabwehr vor Problemen stand.

Doch diese Verteidigung organisierte sich noch als die Stürmer des FC Hasle schon jubelten. Mathias Hasler hatte auf schöne Vorarbeit von David Mosimann getroffen. Täufelen war geschockt. Doch sie vermochten noch vor der Pause auszugleichen. Der Torschütze erwichte Marcel Enggist, Im Tor des FCHR, mit einem schönen Heber. Doch die Gäste aus dem Unteremmental drückten weiter. Elias Blaser hatte nach einer Ecke eine Kopfballchance und Thomas Lüthi nach einer schönen Flanke von Schalit Olivier. Beide sahen ihre Chance vom Schlussmann des Heimteams entschärft.

Einbruch in dem zweiten 45

Die zweite Halbzeit war ausgeglichener, mit einem Unterschied. Die Heimmannschaft war um einiges effizienter als die Gäste. So hatte Blaser noch zwei gute Chancen, sowie der B-Junior Ergänzungspieler Patrick Zürcher. Einzig Hasler vermochte noch ein zweites Mal für den FCHR zu treffen. Zum zwischenzeitlichen 2:3. Davor erreichte ein Stürmer, des FC Täuffelen, einen Ball in die Tiefe vor Marcel Enggist und spitzelte zur Führung ein. Nur wenig später könnte Fabian Marthaler einen scharfen Ball in die Mitte nur noch ins eigene Tor ablenken.

Nach dem Anschlusstreffer keimte wider Hoffnung auf. Diese wurde aber nach wenigen Minuten wieder abgeschrekt. Ein Schuss aus 25 Meter rutschte Enggist unter dem Körper durch ins Netz und als er kurz vor Schluss noch gegen drei Gegenspieler antreten musste, war klar das dieser Ball ebenfalls in den Maschen hängt.

Alles in allem eine Enthäuschung. Jedoch weiss man jetzt wo noch Verbesserungspotential liegt. Am Samstag startet die Meisterschaft. Wünschen wir dem «ist» viel Erfolg, so dass das Ziel, Mittelfeldplatz, erreicht werden kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch