Zum Hauptinhalt springen

Ehemaliges Coop-Areal

Curling und Schwingen Unter drei Bedingungen wird die Ilfishalle umgebaut: Erstens muss das Volk dem Gemeindebeitrag zustimmen, zweitens muss die Baubewilligung vorliegen – und drittens muss für die Curler eine Lösung gefunden sein. Heute betreibt der Curlingclub eine 2-Rink-Anlage. Er hat darauf ein Baurecht, das heisst: Wenn die Curlinganlage 2012 mit dem gesamten nordseitigen Anbau der Ilfishalle abgerissen wird, muss die Gemeinde Langnau den Curlern Realersatz bieten. Die ursprünglich vorgesehene unterirdische Anlage im neuen Anbau der Ilfishalle sei mit 7 Millionen Franken aber «unmöglich finanzierbar», erklärt Gemeindepräsident Bernhard Antener. Deshalb weicht man nun auf das ehemalige Coop-Areal an der Oberstrasse aus. Im leer stehenden unterirdischen Laden soll einerseits eine neue 3-Rink-Curlinganlage entstehen – und andererseits ein neuer Schwingkeller. Damit würde der Emmentalische Schwingerverband sein lange ersehntes Lokal für regionale Trainingszusammenzüge erhalten. Wie viel die neue Curling- und Schwinganlage kostet, ist noch unklar. Im Moment wird geplant und abgeklärt. Voraussichtlich am 23.Oktober wird das Langnauer Stimmvolk über den Gemeindebeitrag an diese Anlage entscheiden können. maz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch