Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Parkhaus für Frutigen?

Ein Parkhaus, Verlegung der Märithalle, Landverkauf auf dem Flugplatz: Solch wichtige Projekte werden in Frutigen aktuell.

Am Infoabend, zu dem der Gemeinderat die Handwerker und Gewerbler eingeladen hat, wurden weitere Themen und Projekte vorgestellt. Parkhaus und Parkplätze Die Einführung der flächendeckenden Parkplatzbewirtschaftung soll bis 2011 stattfinden. Es wird sicher nicht einfach, alle Bedürfnisse einigermassen zu berücksichtigen, wie die aufflammende Diskussion zeigte. Das Thema ist zudem schon seit langem pendent. Eine Verbesserung der Parkplatzsituation könnte zudem eintreten, wenn das von privater Hand geplante Parkhaus neben Germanns Frischmarkt irgendwann realisiert werden könnte. Die Gemeinde will ausserdem den oberen Teil des Flugplatzes von der Eidgenossenschaft kaufen und dort Parkplätze realisieren. Somit würde das Dorf massiv entlastet. Doch: «Derzeit liegen die Preisvorstellungen noch weit auseinander», sagte Gemeinderat Hans Germann. Flugplatz und Lastwagen Auf dem mittleren Pistenteil, der als Gewerbeland eingezont ist, sind unterhalb der Jost AG drei Hallen für die einheimischen Transportfirmen geplant. Der Landverkauf soll an der Gemeindeversammlung Ende Mai über die Bühne gehen. Oberhalb der Jost AG will die Landi bauen, vorgesehen ist eine spezielle Zone, die ein zwölf Meter hohes Silo erlaubt. Die Erschliessung des Gewerbelandes erfolgt ausschliesslich über eine neu zu bauende Strasse. Anschliessend wird die Rollstrasse für den Lastwagenverkehr gesperrt, damit die Anwohner dort möglichst Ruhe haben. Hans Germann erklärte dazu, dass offenbar in der gemischten Gewerbe-/Wohnzone zu viele Wohnungen erstellt worden seien. «Ich bin nicht bereit, halblegale Wohnungen nachträglich zu sanktionieren. Der Flugplatz ist für das Gewerbe reserviert. Wem es zu laut ist, muss wohl zügeln.» Biogas und Märithalle Erwähnt wurde auch, dass der Gemeinderat einen Beitrag von 80000 Franken bewilligt hat, um bei der Kläranlage eine Biogas-Anlage zu realisieren. «Noch sind nicht alle Punkte mit dem Tropenhaus bereinigt, aber das klappt schon», ist Germann zuversichtlich. Ebenfalls diskutiert wird die Verlegung der Märithalle vom heutigen Standort neben die Abfall-Umladestation unterhalb des Flugplatzes. «Dadurch würde Platz geschaffen, um etwas für das serbelnde Oberdorf zu machen. Gerade eben schliesst wieder ein Laden. Ein zweites Zentrum – vielleicht sogar mit einem Dorfplatz auf dem Parkhaus – wäre ideal.» Bauland und Ortsplanung Mit der laufenden Ortsplanungsrevision soll ausserdem die Baulandreserve bis auf knapp 100000 Quadratmeter aufgestockt werden. «Wir haben laufend Anfragen von Gewerbe und Privaten. Frutigen ist attraktiv», freut sich der Gemeinderat. hsf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch