Zum Hauptinhalt springen

Ein Team ersetzt Kurator Arnold Matti

Im Anschluss an die Vernissage (siehe Haupttext) leitete Präsident René Jaggi die Hauptversammlung der Heimatvereinigung im Kirchgemeindehaus Zweisimmen. Im Jahresbericht erwähnte Jaggi drei erfolgreiche Aktivitäten: die Ausstellung der Blankenburger Fayencen, der mittelalterliche Garten von Sophie Jaggi vor dem Heimathaus sowie die Führungen von Arnold Matti anlässlich der Kulturnacht. Dank Unterstützung der Obersimmentaler Gemeinden und einer unerwarteten Spende von 5000 Franken konnte Kassierin Eliane Spalinger in der Rechnung 2009 einen Gewinn von 6700 Franken ausweisen. Für dieses Jahr wird mit einem ausgeglichenen Budget gerechnet. Das Tätigkeitsprogramm sieht nebst der laufenden Ausstellung vor, am Sommermarkt vom 31. Juli in Zweisimmen einen Stand zu betreiben. Schindelmacherei, Frivolité-Kunst mit Elli Imobersteg und Bauernmalerei mit Jakob Imobersteg werden gezeigt. In der Kulturnacht am 23.Oktober finden Führungen statt. Altershalber tritt Arnold Matti als Museumskurator zurück. Er versah dieses Amt während 27 Jahren , und er gilt als einer der wenigen, die noch unverfälschten Obersimmentaler Dialekt sprechen. Sein grosses Engagement wurde vom Präsidenten mit Worten und von der Versammlung mit grossem Applaus gewürdigt. An Mattis Stelle wird fortan ein Team, bestehend aus Myrtha Haldi, Hansjörg Matti und Ueli Hauswirth, das Museum betreuen. Laut Jean-Pierre Beuret werden die restaurierten Burgruinen Mannenberg im nächsten Jahr eingeweiht. hjb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch