Zum Hauptinhalt springen

Eine 1:2- Niederlage

Wangen b. Olten beendete die beeindruckende Serie des FC Münsingen von

«Uns ist heute gegen einen Gegner, der ganz bestimmt unter seinem Wert klassiert ist, kein wirklich gutes Spiel gelungen. Dank unserem starken Goalie Lars Müller war die Partie nicht schon zur Halbzeit entschieden», so das Fazit von Münsingen-Trainer Kurt Feuz nach Spielschluss. Seine Mannschaft hatte grosse Mühe, gegen die ungemein kompakt stehenden und die Räume sehr eng machenden Gäste ins Spiel zu finden. Zu oft und viel zu ideenlos wurde versucht, die beiden isolierten Sturmspitzen Luca Zanni und Patrick Gasser mit hohen Zuspielen zu lancieren. Gegen die gross gewachsenen Abwehrspieler der Solothurner das wohl schlechteste aller Mittel. Aus einem Angriff über die rechte Abwehrseite des Heimteams entstand in der 27.Minute denn auch der verdiente Führungstreffer der Wangener. Der schnelle Catalano war Patrick Strahm enteilt und konnte von diesem im Strafraum nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Berisha verwandelte den Strafstoss sicher zum 0:1-Pausenstand. Zu spät erwacht Nach dem Seitenwechsel fanden die Gastgeber bedeutend besser ins Spiel und erarbeiteten sich in der 57. Minute durch Patrick Gasser auch eine gute Chance zum Ausgleich. Sein Schuss aus der Drehung heraus verfehlte das Ziel jedoch knapp. Statt 1:1 hiess es nur zwei Minuten später 0:2. Ein scharf zur Mitte getretener Freistoss von der rechten Seite landete bei Catalano, dessen Abschluss wurde von einem Münsinger unglücklich gegen die Laufrichtung von Hüter Müller abgefälscht und fand den Weg ins Tor. Das Feuz-Team erhöhte in der Schlussphase den Druck und erzielte in der 80.Minute durch Gasser nach guter Vorarbeit des fleissigen Raphael Ferreira den Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es trotz weiterer guter Möglichkeiten nicht mehr reichen. «Im Gegensatz zur ersten Halbzeit bin ich mit dem Gezeigten nach dem Seitenwechsel zufrieden. Aufgrund unserer Leistungssteigerung nach der Pause hätten wir einen Punkt sicher verdient. Leider ist meine Mannschaft zu spät erwacht», trauerte Feuz dem durchaus möglichen Punktgewinn nach. Manfred Schmied >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch