Zum Hauptinhalt springen

Eine Nacht – reserviert für die Kultur

Gelegenheit für alle Nachtschwärmer: Am 23.April steigt in Langenthal die Kulturnacht. Die Vorbereitungen laufen schon.

Eine Nacht, die Kulturliebhaber in Bewegung hält, Unentschlossenen mit kleinen Häppchen entgegenkommt und nicht nur Stammgästen, sondern auch einem neuen Publikum zeigt, was die Langenthaler Kulturhäuser zu bieten haben: Kunst und Kultur in ihrer ganzen Bandbreite. Entdecken lässt sich das vielfältige Angebot am 23.April, wenn in der Stadt wiederum die Kulturnacht über die Bühne geht. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Fünf Kulturhäuser dabei Ein Abend für Kenner und Entdecker, für Jung und Alt, für laute Nachtschwärmerinnen und stille Geniesser soll es werden – organisiert von den fünf Häusern der Kulturkonferenz. Die Eröffnung der Kulturnacht findet traditionsgemäss um 18 Uhr vor dem Choufhüsi statt: diesmal – passend zum Kantonalen Jodlerfest 2010 in Langenthal – mit dem Jodler-Doppelquartett und dem Jodlerclub Echo. Über 20 verschiedene Programmpunkte, von der Märchenstunde bis zum Jazzkonzert, werden daraufhin im Kulturzentrum Chrämerhuus, im Kunsthaus, im Museum, in der Regionalbibliothek und im Stadttheater geboten. Ebenfalls ein Kulturnachtprogramm bieten die Galerie Leuebrüggli und die Schulsternwarte an. Kulturnacht: Eintritt frei Die erste Kulturnacht ist 2004 aus der Idee heraus entstanden, dass die von der Kulturkonferenz subventionierten Institutionen sich auf diese Weise bei den umliegenden Gemeinden für deren Unterstützung bedanken wollen. Der Eintritt ist deshalb in allen Häusern frei. Das detaillierte Programm zur Kulturnacht 2010 ist ab Ende März sowohl bei den einzelnen Kulturhäusern und den Gemeindeverwaltungen erhältlich wie auch abrufbar auf der Internetseite der Stadt Langenthal. pdKulturnacht Langenthal: Freitag, 23.April, 18 bis 3 Uhr. Mitmachen werden: Chrämerhuus, Kunsthaus, Museum, Regionalbibliothek und Stadttheater. Ausserdem geöffnet sind die Galerie Leuebrüggli und die Schulsternwarte. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch