Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Wuhrplatz prangt jetzt eine Jumbopyramide

Auf dem Langenthaler Wuhrplatz kann neuerdings eine sonderbare Pyramide beäugt werden. Die Installation ist ein Überbleibsel des Designers’ Saturday. Sie bleibt bis Ende Januar stehen und wird bei Dunkelheit beleuchtet.

Eine Pyramide aus lauter Dreiecken kann bis Ende Januar auf dem Langenthaler Wuhrplatz bestaunt werden. Der Kunstverein L’Art hat sich dafür eingesetzt, dass die Holzkonstruktion nicht zerstört, sondern im öffentlichen Raum ausgestellt wird.
Eine Pyramide aus lauter Dreiecken kann bis Ende Januar auf dem Langenthaler Wuhrplatz bestaunt werden. Der Kunstverein L’Art hat sich dafür eingesetzt, dass die Holzkonstruktion nicht zerstört, sondern im öffentlichen Raum ausgestellt wird.
Thomas Peter

Am diesjährigen Designers’ Saturday zog sie in der Werkhalle von Hector Egger Holzbau die Blicke Tausender Besucher auf sich. Nun ist die überdimensionale Pyramide – von Kennern auch Fraktal genannt – auf dem Wuhrplatz ausgestellt. Die Installation wurde am Donnerstagabend in feierlichem Rahmen erstmals im öffentlichen Raum gezeigt und beleuchtet. Bis Ende Januar bleibt die Holzkonstruktion stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.