Zum Hauptinhalt springen

Bald ist Schangnau auch für 40-Tönner erreichbar

Seit dieser Woche wird auf Luzerner Seite die neue Steiglenbrücke gebaut. Und voraussichtlich im Herbst beginnt auf Berner Seite der Neubau der Räbenbrücke.

So soll die neue Räbenbrücke (Bildmitte) dereinst aussehen. Links daneben bleibt die alte Holzbrücke stehen.
So soll die neue Räbenbrücke (Bildmitte) dereinst aussehen. Links daneben bleibt die alte Holzbrücke stehen.
zvg

Der Strassenplan für die neue Räbenbrücke lag bis am Dienstagabend öffentlich auf. Es war die letzte Möglichkeit, sich zu wehren – und diese verstrich ungenutzt: Niemand reichte Beschwerde gegen die Betonbrücke ein, die auf der Strasse vom Schallenberg nach Schangnau gebaut werden soll.

Der Neubau kommt 50 Meter neben der alten, denkmalgeschützten Holzbrücke zu stehen, die künftig noch für Fussgänger und landwirtschaftliche Fahrten dient. Dank ihrer Höhe (3,5 Meter über der Emme-Sohle) sollte die neue Betonbrücke Unwettern problemlos trotzen können. Sie kostet – samt Strassen- und Gewässeranpassungen – 2,7 Millionen Franken und muss vom Grossen Rat bewilligt werden. Dies geschieht voraussichtlich in der Septembersession. «Ich hoffe», sagt Projektleiter Fred Stalder, «dass die Emmentaler Politiker lobbyieren und für ein Ja sorgen werden.»

Ab Herbst

Noch letztes Jahr sah es danach aus, dass die neue Brücke Ende 2010 dem Verkehr übergeben würde. Mittlerweile hat sich der Zeitplan geändert: Falls der Grosse Rat zustimmt, will der Kanton diesen Herbst mit den Bauarbeiten loslegen. Zuerst würden die Dämme aufgeschüttet, erklärt Stalder, im Winter könne sich das Material setzen, und im Frühjahr 2011 beginne der eigentliche Neubau. Ende 2011 soll die neue Betonbrücke fertig sein.

Natürlich sei man in Schangnau froh, in absehbarer Zeit für 40-Tönner erreichbar zu sein, berichtet Gemeindeverwalter Markus Gerber. Heute ist das Dorf nämlich vom Schwerverkehr abgeschnitten: Auf der Berner Seite ist die alte Räbenbrücke mit einer 28-Tonnen-Beschränkung belegt, gleich wie auf der Luzerner Seite die Steiglenbrücke.

Seit Ostern

Die Steiglenbrücke steht am Dorfeingang von Marbach und ist ebenfalls über 100 Jahre alt. «Wir haben schon lange verlangt, dass etwas geht», sagt der Marbacher Gemeindeschreiber Anton Kaufmann. Aus Spargründen habe der Kanton Luzern einen Neubau aber immer wieder verschoben.

Am Osterdienstag ist das Warten nun zu Ende gegangen: Baumaschinen tragen seither Humus ab, dann wird Schritt für Schritt die alte Brücke abgebrochen und eine neue gebaut. Bereits im Herbst 2010 soll diese befahrbar sein – und dann ist Schangnau für 40-Tönner offen. Mindestens von der Luzerner Seite her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch