Zum Hauptinhalt springen

Coop-Umbau verzögert sich erneut

Coop und Langenthal scheinen ein schwieriges Verhältnis zu haben: Zuerst konnte der Grossverteiler seinen geplanten 25-Millionen-Neubau nicht realisieren, und jetzt ist sogar der blosse Umbau blockiert.

Blockiert: Seit März zeigen Profile an, dass das Coop Tell umgebaut werden soll – passiert ist bisher nichts.
Blockiert: Seit März zeigen Profile an, dass das Coop Tell umgebaut werden soll – passiert ist bisher nichts.
Thomas Peter

Eigentlich müsste der Coop-Umbau schon in vollem Gange sein. Denn die Coop-Verantwortlichen hatten stets verlauten lassen, dass die Modernisierung ihres Einkaufscenters «möglichst bis Ende Jahr» fertig sein soll.

Doch stattdessen konnte mit dem Umbau noch nicht einmal begonnen werden, stehen noch immer die Profile. Wo klemmts denn diesmal?

Auf das Baugesuch ist nämlich keine einzige Einsprache eingegangen. Das war Ende Mai. Inzwischen sind gut vier Monate verstrichen, ohne dass es vorwärtsgegangen wäre.

Knackpunkt Erschliessung

«Wir hätten das Projekt schon lange bewilligen wollen», sagt der zuständige Regierungsstatthalter Martin Lerch. «Theoretisch-technisch ist das Baugesuch in Ordnung.» Doch die Stadt und Coop hätten plötzlich von sich aus gebremst.

Offenbar waren sich die beiden lange nicht einig, wie sie die Erschliessung regeln können. Denn die Zufahrt zum Coop-Center quert städtischen Boden. Der Grossverteiler braucht also ein Überfahrtsrecht.

Neubau abgeblasen

Es ist nicht das erste Mal, dass der Detailhandelsriese im kleinen Langenthal gebremst wird. Denn ursprünglich hatte Coop sein in die Jahre gekommenes «Tell» an der St.-Urban-Strasse durch einen 25-Millionen-Neubau ersetzen wollen – als Reaktion auf die verschärfte Konkurrenz der Migros, die vor Jahresfrist ihren Neubau an der Wiesenstrasse bezogen hat, und die deutschen Discounter. Doch dann liess Coop seine Neubaupläne überraschend fallen, weil die Stadt zu viele Auflagen gemacht hatte und sich der Baubeginn dadurch immer wieder verzögerte (wir berichteten).

Steht Durchbruch bevor?

Doch jetzt endlich scheints wirklich vorwärtszugehen. «Wir rechnen damit, dass wir die Baubewilligung in den nächsten Wochen erhalten», erklärt Coop-Pressesprecherin Noemi Mascarello.

Und was meint die Gegenpartei dazu? «Die Vereinbarung, die die Erschliessung regelt, steht nun», bestätigt Stadtpräsident Thomas Rufener (SVP). «Das Papier muss allerdings noch vom Gemeinderat verabschiedet werden.»

«Coop drosselt Tempo»

Rufener sieht seine Stadt aber keineswegs als Bremsklotz. Vielmehr vermutet er, dass der Grossverteiler irgendwann selber erkannt habe, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht realistisch sei. «Und dann hat Coop wohl von sich aus die Kadenz verlangsamt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch