Zum Hauptinhalt springen

Das Sonnegg-Projekt steht

Das Huttwiler Altersheim Sonnegg genügt den Ansprüchen nicht mehr. Die Stiftung will deshalb einen Neubau realisieren.

Das Altersheim Sonnegg in Huttwil baut aus: Direkt neben dem bestehenden Altersheim ist ein Neubau mit 48 Betten geplant. Das bisherige Altersheim soll in voraussichtlich zwölf Alterswohnungen umgebaut werden.

Neubau statt Flickwerk

Schon vor Jahren hat die Stiftung Altersheim Sonnegg östlich des heutigen Gebäudes Land gekauft – in weiser Voraussicht wohl, dass sie dieses einmal brauchen würde. Denn tatsächlich genügt das bestehende Altersheim, 1903 als Spital erbaut, seit 1930 als Altersheim genutzt und 1985 zum letzten Mal umfassend saniert, den heutigen Ansprüchen nicht mehr.

Anpassungen bis 2014 erfordern gemäss kantonalen Vorgaben die Raumgrössen und die sanitären Einrichtungen. Um auf Dauer kein unbefriedigendes Flickwerk zu schaffen, hat sich die Sonnegg-Stiftung allerdings für einen Neubau entschieden.

Zwei separate Betriebe

Insgesamt 62 Projekte sind im Rahmen des schweizweit ausgeschriebenen Wettbewerbs eingegangen. Durchgesetzt hat sich letztlich das Projekt des Berner Architekturbüros Furrer und Partner, das eine zusätzliche Fussgängerbrücke über die Langete als direkte Verbindung zum Städtli vorsieht und den Neubau als unabhängiges Element mit einer nur untergeordneten Verbindung zum Altbau empfiehlt.

Denn auch wenn die künftigen Bewohner der neuen Alterswohnungen bei Bedarf gewisse Dienstleistungen vom neuen Altersheim beziehen können, so sollen der Neubau und der umgebaute Altbau doch getrennt finanziert und betrieben werden. Trägerin der Seniorenwohnungen soll eine Genossenschaft sein, die allerdings erst noch gegründet werden muss.

Baustart 2012

Anlässlich einer Präsentation in der Alten Gerberei, wo die Wettbewerbsprojekte noch bis am Sonntag ausgestellt sind, orientierte Stiftungsratspräsident Beat Lanz nun über das weitere Vorgehen. Voraussichtlich 2012 soll der Baustart für das 10 bis 15 Millionen Franken teure Altersheim erfolgen. Sobald dieses bezugsbereit ist, soll schliesslich das bestehende Heim umgebaut werden.

BZ/kdh/khl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch