Zum Hauptinhalt springen

Das Wasserrad bekommt ein Dach

Die Architekten Markus Lüscher und Fritz Egli bauen am Wasser. Das alte Wasserrad am Sagibach wird zum Blickfang an der Ostfassade ihres neuen Büros.

Das Wasserrad bleibt sichtbar und zugänglich: Hier in der Bildmitte über den Autounterständen.
Das Wasserrad bleibt sichtbar und zugänglich: Hier in der Bildmitte über den Autounterständen.
zvg

Die Profile stehen bereits. Die direkten Anstösser sind informiert. Voraussichtlich nächste Woche wird das eingereichte Baugesuch publiziert. Geplant ist ein Wohn- und Geschäftshaus an der Farbgasse und gleichzeitig am Sagibach.

Die Pläne haben eine lange Vorgeschichte. In den Neunzigerjahren wollte die Stadt auf einem Teil des Grundstückes das Sagibach-Parkhaus erstellen. Das Projekt scheiterte. Im Dezember 1999 wurde dann die heute geltende Überbauungsordnung vom Volk angenommen. Das in der abgebrochenen Sägerei zum Vorschein gekommene Wasserrad wurde durch die Stadt aufwendig saniert und war seither unter freiem Himmel für jedermann frei zugänglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.