Zum Hauptinhalt springen

Der Schwerzenbach soll zurück ins Bett

Der Schwerzenbach soll sein ursprüngliches Bachbett zurückerhalten. So will die Gemeinde Rütschelen das Gewässer aufwerten und künftige Überschwemmungen verhindern. Die Arbeiten dürften im Winter beginnen.

Der Schwerzenbach soll bald wieder im Talboden (hinten) fliessen.
Der Schwerzenbach soll bald wieder im Talboden (hinten) fliessen.
Hans Käser

Bei trockenem Wetter kann man eigentlich nicht von einem Bach sprechen, dann ist der Schwerzenbach bei Rütschelen ein Bächlein. Doch bei starken Regengüssen genügt das enge Bachbett rasch nicht mehr. Das Gewässer tritt dann fast regelmässig über die Ufer und verursacht Schäden an Kulturen. Das soll sich ändern. Die Behörden wollen dem Bach sein ursprüngliches Bett zurückgeben.

Aufwändiger Unterhalt

Eigentlich würde der Schwerzenbach seiner Natur entsprechend in der Talsohle fliessen. Doch vor langer Zeit wurde sein Lauf geändert, um das Wasser zur Wässerung nutzen zu können. Man verlegte das Bachbett an den Hang und gab ihm so wenig Gefälle wie möglich, um die ganze Fläche wässern zu können. «Da der Bach mit wenig Gefälle fliesst, versandet und verkrautet sein Bett sehr schnell», sagt Gemeindepräsident Franz Uebersax (SVP). «Die logische Konsequenz ist, dass aufwändige Unterhaltsarbeiten innerhalb kurzer Abstände anfallen.»

Bachverlegung als Lösung

Heute ist die Wässerung eingestellt. Deshalb macht der am Hang künstlich angelegte Bachlauf keinen Sinn mehr. «Damit die Probleme nachhaltig gelöst werden können, soll das Gewässer künftig dem Geländetiefpunkt folgen», fährt der Gemeindepräsident fort. «Wir verlegen den Bach in die Mulde und werten den Lauf auf einer Länge von 230 Metern gleichzeitig ökologisch auf.» Sohlenstruktur und Uferbereich sollen natürlich angelegt und die Uferböschungen mit einheimischen Büschen bepflanzt werden. An einigen Stellen aber wird auf das Pflanzen von Büschen verzichtet – ein Wiesenbach soll entstehen.

Bauliche Massnahmen im Bachbett werden nicht zu umgehen sein: im oberen Teil – des starken Gefälles wegen – ein zusammenhängender Holzlängsverbau mit mehreren Sperren, im unteren Bereich etwa alle 60 Meter eine Einzelsperre.

Auflagefrist läuft

Die Kosten für die Verlegung und Renaturierung des Schwerzenbachs werden auf 97'000 Franken geschätzt. Da es sich um die Revitalisierung eines Fliessgewässers handelt, wird zur Kostenbeteiligung des Kantons von rund 80 Prozent ein finanzieller Beitrag aus dem Renaturierungsfonds erwartet.

Zurzeit läuft die Auflage- und Einsprachefrist. Die Akten können bis am 9.Oktober 2009 auf der Gemeindeverwaltung Rütschelen eingesehen werden. Geplant sind die Arbeiten im nächsten Winter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch