Zum Hauptinhalt springen

Die Bürger sollen das Loch stopfen

Um den Finanzhaushalt der Gemeinde ist es alles andere als gut bestellt. Deshalb beantragt der Gemeinderat, die Steueranlage auf nächstes Jahr hin um ein Zehntel zu erhöhen.

400'000 Franken: So hoch ist in der Gemeinderechnung 2013 von Signau das Defizit ausgefallen.
400'000 Franken: So hoch ist in der Gemeinderechnung 2013 von Signau das Defizit ausgefallen.
Hans Wüthrich

400'000 Franken: So hoch ist in der Gemeinderechnung 2013 von Signau das Defizit ausgefallen. Etwa gleich gross wird das Minus der laufenden Rechnung Ende 2014 sein. Und würde die Gemeinde nicht Gegensteuer geben, würde auch im Voranschlag 2015 ein Verlust von etwa 400'000 Franken prognostiziert. Ginge es im gleichen Stil weiter, wäre das Eigenkapital von heute 1,7 Millionen Franken Ende 2017 fast vollständig aufgebraucht. Dieses Risiko will der Signauer Gemeinderat nicht eingehen. Deshalb präsentierte er gestern vor den Medien eine erste Massnahme: Die Steueranlage soll auf nächstes Jahr hin um ein Zehntel auf 1.94 Einheiten angehoben werden. Das entlastet das Budget um gut 200'000 Franken, wodurch das Minus noch rund 206'000 Franken betragen würde. Ob die Stimmbürger damit einverstanden sind, wird sich an der Gemeindeversammlung vom 8.Dezember zeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.