Zum Hauptinhalt springen

Die SCL Tigers, der kleine Fisch im Teich voller Haie

Ruedi Zesiger, der Chef der SCL Tigers sprach an der BEA über die Zukunft seines Clubs und randalisierende «Fans», für die er kein Pardon kennt: «Diese Verbrecher gehören vor Gericht.»

«Mit Chaoten zu reden, bringt nichts»,sagte SCL Tigers-Chef Ruedi Zesiger am Freitag am BZ-Stammtisch an der BEA.
«Mit Chaoten zu reden, bringt nichts»,sagte SCL Tigers-Chef Ruedi Zesiger am Freitag am BZ-Stammtisch an der BEA.
Stefan Anderegg

Mit Ruedi Zesiger sass am Freitag der Mann am BZ-Stammtisch an der BEA, der in der letzten Eishockey-Saison für zahllose Fans das Langnauer Eishockey-Wunder ermöglicht hat: das Erreichen der Playoffs.

Zesiger warnte davor, die Erwartungen in die nächste Spielzeit zu hoch zu schrauben. Als kleiner «Fisch» werde der SCL von finanziell viel stärkeren «Haien» umkreist, die Jagd auf Spieler machen. Sobald ein «Hai» einem SCL-Crack ein Angebot vorlege, sei es für die Langnauer beinahe unmöglich, mitzuhalten, sagte Zesiger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.