Zum Hauptinhalt springen

Ehre für eine «gewaltige Lebensleistung»

Die Oberemmentaler Gemeinde vergibt zum ersten Mal einen Ehrenbürger-Titel – an Elizabeth Neuenschwander, die als junge Frau in die Welt hinauszog, um den Menschen zu helfen.

Elizabeth Neuenschwander lebt heute – wenn sie nicht gerade in Pakistan oder Afghanistan nach ihren Projekten sieht – in einer Wohnung in Bümpliz.
Elizabeth Neuenschwander lebt heute – wenn sie nicht gerade in Pakistan oder Afghanistan nach ihren Projekten sieht – in einer Wohnung in Bümpliz.
Andreas Blatter

«Was diese Frau in ihrem Leben geleistet hat und immer noch leistet, ist gewaltig.» Die Schangnauer Kirchgemeindepräsidentin Ursula Hadorn spricht voller Bewunderung von Elizabeth Neuenschwander, der 81-Jährigen, die seit über 50 Jahren in Entwicklungsländern arbeitet. Anfänglich betreute sie zum Beispiel tibetische Flüchtlinge in Nepal und erteilte leprakranken Frauen in Indien Nähunterricht, später baute sie eigene Projekte auf. Mittlerweile werden in ihren Schulen in Pakistan und Afghanistan gegen 2000 Mädchen und Buben unterrichtet. Zudem eröffnete sie in Kabul letztes Jahr ein «Women Center», in dem 50 junge Frauen Nähen sowie Lesen und Schreiben lernen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.