Zum Hauptinhalt springen

«Ein toter Lehrer, das ist etwas Spektakuläres»

Maturaarbeit mal anders: Die 17-jährige Nathalie Comment verfasste eine Kriminalgeschichte. Diese ist nun in Buchform erschienen.

«Auf der breiten Mitteltreppe zum zweiten Stock lag ein Mann. Seine Beine zeigten nach oben zum Treppenpodest; der auf dem Rücken liegende Rumpf schien eigenartig verdreht. Der Kopf lag in einer riesigen Blutlache. Das Blut war von einer Treppenstufe zur nächsten geflossen. Es hatte dieselbe dunkelrote Farbe wie Teile des Bleiglasfensters, durch das zartes Morgenlicht fiel.»

Im Treppenhaus des Gymnasiums Burgdorf findet die Putzfrau eines Morgens den Deutschlehrer Ulrich Hugger – tot – erschlagen. Kommissarin Franziska Koch und ihr Kollege Mauro Paletti nehmen die Ermittlungen auf und stossen auf einen Kreis von Verdächtigen. Da sind der zwielichtige Hauswart, der von Anfang an etwas verschweigt, der Draufgänger Zacharias und der Aussenseiter Franz, die beide mit ihrem Lehrer auf Kriegsfuss standen, der cholerische Vater von Zacharias, der ständig in der Schule auftauchte, oder die Lehrerin Gisela Heiter, die nicht gut mit Hugger auskam. Doch wer war unverfroren genug, einen Mord zu begehen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.