Zum Hauptinhalt springen

Fasnacht: Nur noch zehnmal schlafen

Überall wird dekoriert, geübt, geklebt, gemalt, genagelt, geschraubt und auswendig gelernt. Die Fasnächtler befinden sich im Endspurt.

Markthalle: Dieser Piratenschädel zierte bereits ein Love-Mobile an der Zürcher  Street-Parade. Jetzt wird er von den umweltbewussten Braui-Geischtern wiederverwertet.
Markthalle: Dieser Piratenschädel zierte bereits ein Love-Mobile an der Zürcher Street-Parade. Jetzt wird er von den umweltbewussten Braui-Geischtern wiederverwertet.
Robert Grogg
Räbu: Wirt Jan Meier  inmitten seiner kreativen Stammgäste.
Räbu: Wirt Jan Meier inmitten seiner kreativen Stammgäste.
Robert Grogg
James: Diesmal nur drei Dekorateure. Die restlichen Pousis mussten noch einmal zur Musikprobe.
James: Diesmal nur drei Dekorateure. Die restlichen Pousis mussten noch einmal zur Musikprobe.
Robert Grogg
1 / 5

Spinnweben sind diesmal der Renner bei den Dekorationen der Langenthaler Fasnachtsbeizen. Skelette und viele weisse «Hippigschpänschtli» runden das Ganze ab. Schaut man genauer hin, dann sind es oft witzige Details, welche die Betrachter zum Schmunzeln bringen.

Im noch relativ neuen Stammlokal der LFG, dem Rebstock, wirkte die Moulin-Rouge-Wagenclique. Und weil dort Lo Hofer so tatkräftig mitarbeitete, wurde sie von Fasnachtskunstpreisträger Dänu Loosli auch gleich vom Nicht- zum Ehrenmitglied befördert. Ein grosses Wandgemälde von Harry und Chrigu Egger zeigt im Räbu ausserdem das jährliche Treiben ums Choufhüsi. Die beiden fälschten auch gleich noch das berühmte Abendmahl von Leonardo da Vinci.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.