Feuerwehr-Erlebnistag fordert Gross und Klein

Herzogenbuchsee

Für viele Kids ein Traumberuf: Feuerwehrmann. Der Erlebnistag der Feuerwehr in Herzogenbuchsee bot spannende Einblicke.

Früh übt sich, wer ein Feuerwehrmann werden will: Am Erlebnistag der Feuerwehr Buchsi-Oenz präsentierten sich nicht nur die Profis in Aktion. Auch die jüngere Generation zeigte in ihrer Uniform vollen Einsatz.

Früh übt sich, wer ein Feuerwehrmann werden will: Am Erlebnistag der Feuerwehr Buchsi-Oenz präsentierten sich nicht nur die Profis in Aktion. Auch die jüngere Generation zeigte in ihrer Uniform vollen Einsatz.

(Bild: Hanspeter Lindegger)

Trotz unfreundlichen Wetters haben sich am Samstag über 500 Erwachsene und Kinder zum Erlebnistag der Feuerwehr Buchsi-Oenz auf dem Areal des Feuerwehrmagazins Kalberweidli in Herzogenbuchsee eingefunden. Ab 10 Uhr konnten die Besucher die Feuerwehrarbeit bei mehreren Posten verfolgen. Auch die mobile Einsatzkontrolle der Kantonspolizei Bern war dabei. Die Unfallrettungstruppe der Feuerwehr demonstrierte mit gekonntem Vorgehen die Rettung einer eingeklemmten Person aus einem «verunfallten» Auto. Ein SRO-Team erschien mit Blaulicht auf dem Übungsplatz. Mit Interesse verfolgten die Zuschauer bei strömendem Regen die Unfallrettung.Rund 80 Leute im EinsatzGrosses Interesse fand die Besichtigung des Ambulanzfahrzeuges. Viele Besucher staunten, mit wie viel Technik ein solches SRO-Auto ausgerüstet ist. Am Nachmittag war eine Atemschutzabteilung der Feuerwehr in voller Ausrüstung im Einsatz. Ebenfalls hatte die Feuerwehr den Brand eines aus Paletten gezimmerten Hauses zu löschen. Dabei wurde ein schwerer Wassertransport geübt. Insgesamt standen am Erlebnistag rund 80 Angehörige der Feuerwehr Buchsi-Oenz im Einsatz.Nachwuchs begeistertAuch an die Kinder haben die Organisatoren gedacht. In voller Ausrüstung konnten sie mit dem Schnellangriff eines Klein-Tanklöschfahrzeuges einen Brand löschen. Äusserst beliebt: der Kriechparcours des Atemschutzpostens bei Dunkelheit und Nebel, obwohl doch einige Kinder Respekt zeigten vor dem schwierigen Posten. Für Begeisterung sorgte nicht zuletzt auch die Autodrehleiter, welche Jung und Alt einen Aufstieg in luftige Höhen bescherte. Nach einem erlebnisreichen Tag startete das traditionelle Blaulichtfest mit der bekannten Rock-Blues-Band Blue Nose. Sie sorgte für gute Stimmung bis zu später Stunde.

hln/pd/swl/BZ

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt