Zum Hauptinhalt springen

Fische sterben nach Gülleunfall

In den Rinderbach bei Affoltern gelangte am Mittwoch eine grosse Menge Gülle. Die Fische im Bach überlebten nicht.

Die Gülle gelangte vom Erdreich in den Rinderbach.
Die Gülle gelangte vom Erdreich in den Rinderbach.

Am Mittwochnachmittag führte in Rinderbach auslaufende Gülle zu einem Fischsterben. Gegen 15. 20 Uhr floss nahe eines Bauernhofes Schweinegülle aus einer defekten Leitung. Laut der regionalen Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau sowie der Kantonspolizei Bern gelangte die Substanz vom Erdreich in den nahegelegenen Rinderbach.

Der Fischereiaufseher und das Amt für Wasser und Abfall gehen von circa 10'000 Litern Gülle aus, die nun in den Rinderbach geflossen sind. Im Umkreis von neun Kilometern starben sämtliche Bachforellen. Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr.

Der Verursacher wird sich wegen Gewässerverschmutzung und Fischsterben verantworten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch