Zum Hauptinhalt springen

Für einmal floss auch richtiges Blut

Die Krimitage in Burgdorf machen nicht halt vor wirklichem Blutvergiessen: Im Blutspendezentrum rinnt der kostbare Saft, dazu liest Rainer zur Linde mit seiner unverwechselbaren Stimme schaurige «Schreckmümpfeli».

Sie bezahlt den Eintritt mit ihrem Blut: Regula Schwarz lässt sich von Doris Marbot Blut abnehmen, während sie den Schauergeschichten lauscht.
Sie bezahlt den Eintritt mit ihrem Blut: Regula Schwarz lässt sich von Doris Marbot Blut abnehmen, während sie den Schauergeschichten lauscht.
Thomas Peter

Am Empfang steht eine Frau in schwarzer Kleidung mit Gummispinnen am Hals und feuerrotem Lippenstift. Sie weist den Weg zum Blutspendezentrum im Obergeschoss der Liegenschaft Mergele. Die Aufmachung der Mitarbeiterin ist den Burgdorfer Krimitagen geschuldet: Das Blutspendezentrum ist in diesen Tagen einer der Tatorte des Krimi-Events. Dort, wo jeder Tropfen Blut sorgfältig aufgefangen und verwertet wird, werden quasi als Kontrastprogramm blutrünstige Geschichten erzählt. Für diesen fiktiven Teil zeichnet Rainer zur Linde mit seinen legendären «Schreckmümpfeli» verantwortlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.