Zum Hauptinhalt springen

Gefängniszellen werden zur Galerie

Die Ausstellung «Schrecken und Faszination Gefängnis» ermöglicht anlässlich der Burgdorfer Krimitage in den früheren Gefängnisräumen auf dem Schloss einen authentischen Blick in den Knastalltag. Hühnerhaut und Gruseln inbegriffen.

Auf engem Raum vereint: Künstler Heinz Egger (links) und Ausstellungsmacher Beat Gugger in einer stillgelegten Gefängniszelle.
Auf engem Raum vereint: Künstler Heinz Egger (links) und Ausstellungsmacher Beat Gugger in einer stillgelegten Gefängniszelle.
Thomas Peter

«Zu viel Zeit, wenig Raum und der Wunsch, andernorts zu sein.» Dieser Satz beschreibt den Gemütszustand von Weggesperrten vielleicht am besten. Ähnliche Gefühle beschleichen einen bereits beim Besuch der früheren Gefängniszellen auf Schloss Burgdorf. Es riecht nach Moder und Urin, und die Enge der historischen Räume mit den kleinen vergitterten Fenstern wirkt klaustrophobisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.