Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Brauchtum und ganz viele Jubiläen in Langenthal

Schwingen, Jassen und Wilhelm Tell: Dem Motto getreu ging es beim diesjährigen Fasnachtsumzug in Langenthal urchig zu und her. Geprägt war die Ausgabe 2015 ausserdem von allerlei Jubiläen.

Ein bewegender Moment:  Das allerletzte Stück der Dätsch-Clique nach 50 Jahren. Ober Markus Gfeller spielte früher selber mit.
Ein bewegender Moment: Das allerletzte Stück der Dätsch-Clique nach 50 Jahren. Ober Markus Gfeller spielte früher selber mit.
Robert Grogg
Aus und vorbei ist es ganz offensichtlich auch für die Sousafonspieler der Strosse-Füdeler.
Aus und vorbei ist es ganz offensichtlich auch für die Sousafonspieler der Strosse-Füdeler.
Robert Grogg
«Roggu rockt»: Die Knaller-Clique eröffnete den Umzug mottogerecht.
«Roggu rockt»: Die Knaller-Clique eröffnete den Umzug mottogerecht.
Thomas Peter
1 / 47

Ein Blick auf Langenthals Gassen erweckte am Sonntag mehr Heimatgefühle als das Durchblättern der «Landliebe». Ob Schwingerhemd oder Heiditracht – das Brauchtum war an der Langenthaler Fasnacht 2015 Trumpf.

Insgesamt 36 Guggen und Cliquen zählte der Umzug. Neben den Heimatsujets, die auch in den diversen Langenthaler Gastlokalen ihren Einzug fanden, dominierten die Jubiläen die diesjährige Ausgabe. Ob Bärenbande, Haub-haub, Akkordwürger, Megadüdler, Guggumere, Blächsuger, Dätsch-Clique, Strosse-Füdeler oder Chlepf-Schitter – sie alle feierten einen mehr oder weniger runden Geburtstag. Die Ältesten in der Runde zogen 2015 aber auch gleich einen Schlussstrich. Nachdem sie während 50 Jahren die Langenthaler Fasnacht mitgeprägt haben, ist für die Dätsch-Clique nun Schluss. Gemeinsam mit der Wagenclique Moulin Rouge gingen sie auf Abschiedstournee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.