Zum Hauptinhalt springen

Staunen über den Mut der Vorfahren

Am Samstag hatte die Bevölkerung Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen des Langenthaler Stadttheaters zu schauen. Dies zur Meinungsbildung im Hinblick auf die Urnenabstimmung vom 30. November.

Ein Blick ins Reich des Bühnenmeisters Hans Gerhard. Die Technik ist völlig veraltet.
Ein Blick ins Reich des Bühnenmeisters Hans Gerhard. Die Technik ist völlig veraltet.
Robert Grogg
Der Übungssaal soll mit mobilen Stellwänden zur Garderobe werden.
Der Übungssaal soll mit mobilen Stellwänden zur Garderobe werden.
Robert Grogg
Der Blick in die heutige Künstlergarderobe.
Der Blick in die heutige Künstlergarderobe.
Robert Grogg
1 / 5

Das Stadttheater Langenthal mit seinen 440 Plätzen wurde vor hundert Jahren für rund 6000 Einwohner gebaut. Heute wäre dies absolut undenkbar. Stadtpräsident war der Urgrossvater des heutigen Stapis Thomas Rufener. Die damalige Spende von Arnold Geiser machte mit 100'000 Franken ungefähr ein Fünftel der Baukosten aus. Sie war an die Bedingung geknüpft, dass das Theater spätestens fünf Jahre nach seinem Tod gebaut wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.